Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

EU-Kommission äußert Sorgen zu ungarischen Mediengesetz

04. Jänner 2011, 00:04 Uhr
EU-Kommission äußert Sorgen zum neuen ungarischen Mediengesetz
Viele ungarische Tageszeitungen erschienen gestern mit weißen Titelblättern. Bild: epa

BUDAPEST. Die EU-Medienkommissarin Neelie Kroes macht Druck auf Ungarn. In einem Brief an die Regierung in Budapest verlangt sie Erläuterungen zu dem umstrittenen Mediengesetz, das ab 2011 in Kraft getreten ist.

Wie erst gestern aus Brüssel bekannt wurde, hat Neelie Kroes ihren Brief an die ungarischen Regierungsstellen schon kurz vor Weihnachten abgeschickt. Darin habe sie „drei Sorgen“ formuliert, hieß es. Diese würden sich auf das Gesetz selbst beziehen, auf dessen Vereinbarkeit mit der EU-Medienrichtlinie sowie auf die Unabhängigkeit der in Ungarn geschaffenen Medienbehörde NMHH.

Ungarns Justizminister soll auch bereits eine erste Antwort geschickt haben, in der es heißt, dass in seinen Augen „das ungarische Gesetz nicht gegen europäische Gesetze verstößt“, und dass er „so schnell wie möglich eine detailliertere Antwort schicken“ werde. Darauf warte die EU-Kommission „in den nächsten Tagen“, sagte ein Kommissionssprecher, betonte aber: Der Brief von Kroes sei noch kein formelles Vertragsverletzungsverfahren gegen Budapest. Am Freitag will die EU-Kommission mit der Regierung in Budapest zusammentreffen.

Weiße Titelblätter

Ungarische Zeitungen protestierten unterdessen gegen das mit 1. Jänner in Kraft getretene umstrittene Mediengesetz. Etliche Zeitungen erschienen mit weißem Titelblatt und der Aufschrift: „In Ungarn wurde die Pressefreiheit aufgehoben.“

Das neue Mediengesetz stellt alle Fernseh- und Rundfunksender, Printerzeugnisse und Internetportale unter Kontrolle einer von der rechtskonservativen Regierungspartei Fidesz-MPSZ kontrollierten Medienbehörde.

mehr aus Außenpolitik

Trumps Heiligsprechung am Parteitag

Was wäre, wenn Biden aus dem US-Wahlkampf aussteigt?

Gedenken an Hitler-Attentäter in Deutschland

Israel: Siedlungspolitik verstößt gegen Völkerrecht

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
nixwissender (1.773 Kommentare)
am 04.01.2011 08:27

warum diese aufregung über die zensur in ungarn?
hier in österreich gibt es doch auch bei allen zeitungen die medienzensur und das teilweise schlimmer als in ungarn ja sogar schlimmer als in china!
aber die eu-diktatur und die zeitungspolitdiktatoren in österreich wollen nur von der eigenen zensur ablenken!
bin schon gespannt wann dieses posting wieder der zensur zum opfer fällt!
denn hier in österreich darf man schon lange nicht mehr das sagen und schreiben was man sich denkt.
schei.. diktatur.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen