Lade Inhalte...

Ärzte

Linzer Mikrochirurgie-Zentrum bietet sich für Medizin-Uni an

25. Januar 2012 00:04 Uhr

Linzer Mikrochirurgie-Zentrum bietet sich für Medizin-Uni an
Mikrochirurgie-Ausbildungszentrum in Linz

LINZ. Nicht nur mit der Kepler-Uni und den Linzer Spitälern könnte eine Linzer Medizin-Uni zusammenarbeiten: In Linz besteht auch ein international anerkanntes mikrochirurgisches Ausbildungszentrum.

Mikrochirurgie bedeutet: feinste Operationstechniken, etwa in der Gefäß- und Nervenchirurgie, die nur unter dem Mikroskop durchgeführt werden können. In Linz wird diese Spezialausbildung bereits seit mehr als zehn Jahren gelehrt: ein weiterer Baustein des großen Synergiepotenzials, das eine Medizin-Uni mit bereits bestehenden Einrichtungen in Linz hätte.

Im Jahr 2000 wurde das in die Biomed GmbH eingebettete mikrochirurgische Ausbildungs- und Forschungszentrum (MAZ) gegründet. Aktuell werden rund 30 Kurse pro Jahr durchgeführt, das jetzt in der Industriezeile situierte Ausbildungszentrum bietet derzeit 18 Mikrochirurgie-Arbeitsplätze. Die Ausbildung erfolgt durch renommierte Chirurgen aus dem In- und Ausland: Dem wissenschaftlichen Führungsteam gehören die AKH-Chirurgen Georg Huemer und Oskar Kwasny an. Besonderes Know-how liegt in der Handchirurgie.

„Wir sind das größte Zentrum dieser Art in Europa, vergleichbare Mikrochirurgie-Ausbildungszentren gibt es in den jetzigen Medizin-Universitätsstädten Wien, Graz und Innsbruck nicht“, sagt Harald Schöffl, Oberarzt am AKH und Vorsitzender der MAZ-Geschäftsleitung.

In eine universitäre Mediziner-Ausbildung würde das MAZ deshalb gut passen, sagt Schöffl: „Wir könnten uns eins zu eins in den Uni-Betrieb einbringen, ohne dass zusätzliche Kosten entstehen.“ Das Linzer Ausbildungszentrum hat sich auch international einen guten Ruf erarbeitet: Seit sechs Jahren werden die MAZ-Chirurgen von der Berliner Uni-Klinik Charité eingeladen, jährlich einen Kurs zu leiten. „Eine besondere Ehre für uns“, sagt Schöffl. (bock)

 

OÖN-Initiative: Forderungen

Maßnahmen gegen den drohenden Ärztemangel: Die medizinische Versorgung mit praktischen Ärzten muss flächendeckend gesichert bleiben, ebenso die Fachärzte-Versorgung auch in peripheren Regionen.
Oberösterreich benötigt eine medizinische Universität, um die Ausbildung von Jungärzten für Oberösterreich zu sichern. Die Medizin-Uni könnte der Kepler-Universität als Fakultät angegliedert werden. Dadurch ergäben sich auch neue Forschungsschwerpunkte, bestehende Ressourcen würden genützt.

 

Weitere Inhalte:

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Ärzte

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less