Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Zusammenstöße mit Polizei bei Kundgebung gegen Rechts in Frankreich

Von nachrichten.at/apa, 21. Juni 2024, 06:10 Uhr
Proteste Frankreich
Sieben Demonstranten wurden festgenommen. Bild: (APA/AFP/LOU BENOIST)

RENNES. Bei einer Kundgebung gegen die rechtsextreme Partei Rassemblement National (RN) in Rennes haben sich Demonstranten gewaltsame Auseinandersetzungen mit der französischen Polizei geliefert.

Rund 1.500 Menschen beteiligten sich nach Behördenangaben am Donnerstagabend an dem von Gewerkschaften organisierten Protest. Die Demo wurde vorzeitig abgebrochen, als junge Protestierende die Einsatzkräfte mit Flaschen und anderen Gegenstände angriffen. Die Polizisten setzten Tränengas ein.

Sieben Demonstranten seien festgenommen worden, teilte die Präfektur der Nachrichtenagentur AFP mit. Die Zusammenstöße hätten zu "kleineren Beschädigungen" geführt. Mit der Demonstration sollte ein Zeichen gesetzt werden "gegen reaktionäre, rassistische und antisemitische Ideen und gegen diejenigen, die sie vertreten", wie der Generalsekretär der Gewerkschaft FO im Département de l'Ille-et-Vilaine, Fabrice Le Restif, sagte.

Neuwahlen ausgerufen

Der RN hatte bei der Europawahl am 9. Juni mit rund 31,5 Prozent der Stimmen deutlich gewonnen. Als Reaktion darauf hatte Präsident Emmanuel Macron überraschend die Nationalversammlung aufgelöst und Neuwahlen ausgerufen.

Umfragen zufolge könnte der RN auch bei der Parlamentswahl auf ein ähnlich hohes Ergebnis wie bei der Europawahl kommen. Damit wäre die Partei stärkste Kraft im Parlament und könnte unter Umständen sogar den Premierminister stellen.

mehr aus Weltspiegel

Zwei Feuerwehrleute starben bei Waldbrand in Süditalien

Tödlicher Schlepperunfall in Bayern: Anklage gegen 3 Verdächtige

Wie schlechtes Wetter Tee, Ei und Spaghetti beeinflusst

Deutschlands Innenministerin verbietet "Compact"-Magazin

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Utopia (2.871 Kommentare)
am 21.06.2024 17:42

Wir leben in einer Demokratie und das ist gut so. Ausgerechnet die, die sich gern Demokraten nennen, meinen bestimmen zu müssen, wer sich ins Parlament wählen lassen darf und wer nicht. Das ist doch ein Angriff auf die Demokratie!
Vielleicht sollten die Linken ihr Programm hinterfragen. Warum zieht es derzeit so viele Menschen nach rechts? Vermutlich weil sie von den Linken enttäuscht sind, weil sie sich von denen nicht vertreten fühlen.
Wieso glauben so viele, dass sie mit Gewalt Andersdenkende unterdrücken mssen? Mit Demokratie hat das doch sowas von gar nichts zu tun.

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen