Lade Inhalte...

Weltspiegel

Verzweifelte Suche nach Zweijährigem in Spanien

Von nachrichten.at/apa   13. Januar 2019 21:56 Uhr

MALAGA. In Südspanien hat am Sonntag nach dem Verschwinden eines zweijährigen Buben Aufregung geherrscht.

Der Kleine war nach Angaben seiner Eltern in dem Dorf Totalan (Provinz Malaga) in einen 150 Meter tiefen Schacht gefallen, der durch Bohrungen bei der Suche nach Wasser entstanden war. Bis am Abend blieben die Rettungsbemühungen laut Medienberichten (Internet) aber erfolglos.

Seitens der Behörden gab es freilich Zweifel, ob der Bub tatsächlich in dem Loch verschwunden ist, weil dessen Durchmesser maximal lediglich 30 Zentimeter beträgt. Die Öffnung am Boden ist überhaupt nur 21 Zentimeter breit. Einsatzkräfte ließen Kameras in das Brunnenloch hinab, bis zu einer Tiefe von 80 Meter gab es aber keine Spur des Buben. Die Suche war Sonntagabend noch im Gang.

Die Ortschaft Totalan liegt rund eine halbe Autostunde von der Provinzhauptstadt Malaga entfernt und zählt zu den "Weißen Dörfern" Andalusiens. Diese sind ein beliebtes Ausflugs- und Touristenziel.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Weltspiegel

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less