Lade Inhalte...

Weltspiegel

UNESCO entzieht Liverpool den Weltkulturerbe-Titel

Von nachrichten.at/apa   21. Juli 2021 12:00 Uhr

FILES-UNESCO-AUSTRALIA-BRITAIN-CHINA-HERITAGE-POLITICS
Der Fluss Mersey in Liverpool

FUZHOU. In einem UNESCO-Dokument hieß es, Liverpool habe längst seinen Charakter verloren, der zur Einstufung als Welterbe geführt habe.

Die UNESCO hat der Hafenstadt Liverpool die Auszeichnung als Weltkulturerbe entzogen. Das zuständige Komitee der UN-Organisation für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation (UNESCO) traf die Entscheidung am Mittwoch auf seiner laufenden 44. Sitzung im chinesischen Fuzhou. Es ist erst das dritte Mal in der Geschichte der Welterbekonvention von 1972, dass einer Kultur- oder Naturstätte der angesehene Titel entzogen wird.

Wegen des "Liverpool Waters" genannten Stadtentwicklungsvorhabens, dem Bau von Hochhäusern, Infrastrukturprojekten und schlechtem Management war der Status schon bedroht. Auch gab es Kritik an einem geplanten Fußballstadion. Seit 2012 steht Liverpool als maritime Handelsstadt bereits auf der Liste gefährdeter Stätten. In einem UNESCO-Dokument hieß es, es habe längst seinen Charakter verloren, der zur Einstufung als Welterbe geführt habe.

Zuletzt war 2009 das Dresdner Elbtal wegen der Errichtung der Waldschlößchenbrücke von der Welterbeliste genommen worden. Die erste Streichung gab es 2007 für Oman wegen der Verkleinerung des Wildschutzgebiets für die seltenen Arabischen Oryx-Antilopen.

Australien hat unterdessen vor der UNESCO-Entscheidung über das vom Klimawandel bedrohte Great Barrier Reef möglicherweise genug Länder hinter sich gebracht, um die Abstimmung bis 2023 hinauszuzögern. Die UN-Organisation will eigentlich bei ihrer Sitzung am Freitag darüber entscheiden, ob das größte Riff der Welt als gefährdete Naturstätte eingestuft wird. Die Regierung in Canberra hat in den vergangenen Wochen alles versucht, um dies zu verhindern. Sie fürchtet einen schweren Imageschaden für das wirtschaftlich wichtige Naturwunder.

Australien hat deshalb einen Änderungsvorschlag zu dem vorgesehenen Text eingebracht, der von 12 der 21 Mitgliedstaaten des Welterbekomitees unterstützt wird, wie aus einem Dokument der UNESCO hervorgeht. Unter anderem wird der Vorstoß von Mali, Ungarn, Äthiopien und Spanien gebilligt. Das Thema würde dann erst bei der UNESCO-Sitzung im übernächsten Jahr erneut behandelt. "Die Abstimmung steht jedoch noch aus, und es bleibt abzuwarten, ob weitere Änderungen vorgeschlagen werden und Australiens Vorschlag tatsächlich gebilligt wird", schrieb die Zeitung "Sydney Morning Herald" am Mittwoch. Australien gilt selbst als schwerer Klimasünder und ist der größte Kohleexporteur der Welt.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Weltspiegel

5  Kommentare expand_more 5  Kommentare expand_less