Lade Inhalte...

Weltspiegel

Thailands König hat seine Geliebte verstoßen

23. Oktober 2019 00:04 Uhr

Thailands König hat seine Geliebte verstoßen
Königin Suthida

BANGKOK. Große Aufregung in Thailand: Die 34-jährige Konkubine verliert alle Titel.

Der im Mai gekrönte König Maha Vajiralongkorn (67) hat seine Geliebte und Zweitfrau Sineenat Wongvajirapakdi verstoßen. Damit verliert die 34-Jährige alle königlichen und militärischen Titel – und sie darf sich ab sofort auch nicht mehr Königlich-Adelige Gemahlin nennen.

Begründet wurde die Degradierung vom Palast damit, dass die ehemalige Krankenschwester gegen den Willen des Königs verstoßen habe und illoyal gegenüber der Monarchie gewesen sei. Die bisherige Generalmajorin war erst in diesem Sommer zur offiziellen Konkubine erhoben worden – auch in Thailand ein äußerst ungewöhnlicher Schritt. Das Königshaus hatte dazu mehr als 60 Fotos veröffentlicht. Auf einem Bild hielt Koi – so ihr Spitzname – sogar die Hand des Königs. Dabei hat mit dem Beginn der konstitutionellen Monarchie in Thailand im Jahr 1932 auch die Tradition der königlichen Vielehe geendet.

König Maha Vajiralongkorn – auch Rama X. – ist in vierter Ehe verheiratet. Aus früheren Beziehungen hat er offiziell sieben Kinder. Königin Suthida (41) nahm er erst wenige Tage vor seiner Krönung im Mai dieses Jahres zur Ehefrau.

Die nun verstoßene Konkubine hatte zuletzt den Rang eines Generalmajors inne und gehörte der Leibgarde des Königs an. Die Verbindung der beiden ist schon etwas älter. So wurde sie häufig an der Seite Maha Vajiralongkorns während seiner ausgedehnten Aufenthalte in Bayern gesichtet. Der König besitzt eine Villa am Starnberger See.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Weltspiegel

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less