Lade Inhalte...

Weltspiegel

Siemens-Chef Kaeser bot Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer Posten an

Von nachrichten.at/apa   14. Januar 2020 16:54 Uhr

Lisa Neubauer und Greta Thunberg

BERLIN. Luisa Neubauer ist die Frontfrau der deutschen Klimaschutzbewegung und liest den deutschen Wirtschaftsbossen die Leviten. Nach einem Treffen mit Siemens-Konzernchef Joe Kaeser bot dieser ihr einen Posten im Unternehmen an.

Im Streit um die Beteiligung von Siemens an einem umstrittenen Kohleförderprojekt in Australien traf sich Konzernchef Joe Kaeser am 10. Jänner mit der Sprecherin der Klimaschutzbewegung Fridays for Future, Luisa Neubauer, und versicherte ihr, der Auftrag werde geprüft. Überraschend bot er Neubauer einen Sitz im Aufsichtsgremium der Unternehmenstochter Siemens Energy an, weil er nicht wolle, dass "lauter alte, weiße, deutsche Männer" in diesen Gremien säßen. Die Klimaschützerin wollte das Angebot nicht kommentieren.

Die Klimaschützer von Fridays for Future fordern den kompletten Rückzug von Siemens aus dem australischen Projekt. Proteste von Fridays for Future gegen Siemens gab es den Organisatoren zufolge am Freitag in mehr als 30 Städten. Umweltschützer warnen, die Verbrennung der Kohle in Indien und China werde die Klimaerwärmung verschlimmern; zudem seien vor Ort zahlreiche Tierarten bedroht. 

Die "deutsche Greta"

Luisa Neubauer ist 23 Jahre jung und organisiert seit einem Jahr organisiert Luisa Neubauer nicht nur die Veranstaltungen von Fridays for Future mit, sondern sitzt auch in Talkshows und debattiert mit Journalisten und Politikern. Ihre Bachelorarbeit über nachhaltige Anlagenstrategien ist für sie zweitrangig, seit sie Greta Thunberg beim UN-Klimagipfel im polnischen Kattowitz kennengelernt hat.

Obwohl die deutsche Bundesregierung vor einigen Monaten ein Klimaschutzgesetz verabschiedete, sind die Proteste von Fridays for Future in den deutschen Städten nicht weniger geworden. Neubauer, die von Medien bereits die "deutsche Greta" getauft wurde, schrieb auf Instagram eine "freundliche Warnung" an die CEOs. "Behaltet uns lieber im Auge", schreibt sie auf Englisch an "Siemens, Joe Kaeser und alle anderen CEOs. Alle, die beabsichtigen, die Krise weiter anzuheizen, als gäbe es kein Morgen. Denn es gibt ein Morgen, es gibt eine Zukunft. Das sind wir, und wir werden euch die Zukunft nicht weiter zerstören lassen. Das war erst der Anfang.“

Und ihr aktuelles Posting richtig sich direkt an Siemens-Konzernchef Kaeser:

 

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Weltspiegel

6  Kommentare expand_more 6  Kommentare expand_less