Lade Inhalte...

Weltspiegel

Schwere Unwetter von Istrien bis Dalmatien - Elf Meter hohe Welle in Adria

13. November 2019 14:34 Uhr

ZAGREB. Die kroatische Adriaküste ist am Dienstag vom schwersten Unwetter dieses Jahres heimgesucht worden. Viele Küstenstädte von Istrien bis Dalmatien wurden nach starken Regenfällen und somit gestiegener Meeresspiegel überschwemmt.

In Split drang Meerwasser in der Nacht auf Mittwoch in die Kellerräume des als Weltkulturerbe geschützten Diokletianpalastes ein, berichteten kroatische Medien.

Starke Sturmböen führten zu Problemen entlang der gesamten Küste. Gefallene Bäume behinderten den Straßenverkehr, zerstörten parkende Autos und Stromleitungen. Der Schiffsverkehr zwischen dem Festland und den Inseln musste vorläufig eingestellt werden, viele Trajekt-, Katamaran- und Bootslinien waren auch am Mittwoch außer Betrieb. Es gab keine Berichten über Verletzte.

156 km/h-Böen und Elf-Meter-Welle

Der Südwind erreichte extreme Geschwindigkeiten: in der Stadt Labin in Istrien wurden Böen von 156 Stundenkilometer gemessen, im dalmatinischen Dubrovnik 145 Stundenkilometer. Die Sturmböen verursachten auch hohe Wellen. In der Nähe der unbewohnten Insel Sveti Andrija bei Dubrovnik wurde am Dienstag die bisher höchste Welle in der Adria gemessen - sie war fast elf Meter hoch.

Am Mittwoch setzte sich das regnerische und windige Wetter zwar fort, Berichten zufolge war es jedoch deutlich weniger extrem als am Tag zuvor. Der rote Alarm galt wegen des Windes noch in Dalmatien. Viele Städte entlang der Küsten standen weiterhin unter Wasser. Laut Wetterprognose soll sich die Lage im Laufe des Tages beruhigen, berichteten die Medien.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

18  Kommentare expand_more 18  Kommentare expand_less