Lade Inhalte...

Weltspiegel

Schwangere von Jagdhunden zu Tode gebissen

Von nachrichten.at/apa   19. November 2019 16:41 Uhr

LILLE. Eine Schwangere ist von Jagdhunden in Frankreich zu Tode gebissen worden.

Die Leiche der 29-Jährigen wurde in einem Waldstück nahe der Gemeinde Villers-Cotterets rund 90 Kilometer nordöstlich bei Paris gefunden, wie die Ermittler am Dienstag mitteilten. Die Autopsie ergab, dass sie nach Bissen mehrerer Hunde verblutete.

Die Frau war mit ihrem eigenen Hund in dem Wald spazieren, während dort eine Jagd stattfand. Kurz vor ihrem Tod rief sie ihren Lebensgefährten an und berichtete ihm von "bedrohlichen Hunden". Nach Angaben der Ermittler erlitt die Frau bei der Attacke schwere Verletzungen am Kopf und anderen Körperteilen. Die Hunde bissen auch dann noch weiter zu, als die Frau bereits tot war.

Die Polizei ermittelt wegen Totschlags gegen den oder die Tierhalter, die noch ermittelt werden müssen. Es wurden Proben von mehr als 90 Hunden genommen, von denen sich viele an der Jagd beteiligten. Auch die fünf Hunde der Frau wurden untersucht. Das Ergebnis stand noch aus.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Weltspiegel

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less