Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Kuh nahe London von Polizeiwagen gejagt und gerammt - "Sah aus, als wollten sie sie töten"

Von nachrichten.at/apa, 16. Juni 2024, 16:04 Uhr
Kuh
Symbolbild Bild: colourbox.com

LONDON. Mit ihrem Dienstwagen haben Polizisten nahe London eine entlaufene Kuh gerammt, mehrmals. Ein Video des makabren Vorfalls erregt die Gemüter.

Die Besitzer der zehn Monate alten Beau Lucy forderten, die verantwortlichen Polizisten zu entlassen. "Es sah aus, als wollten sie sie töten", sagte die Partnerin des Landwirts am Sonntag dem Sender Sky News in Staines-upon-Thames bei London.

Auf dem Video ist zu sehen, wie das Polizeiauto die etwa 200 Kilogramm schwere Kuh in einer Wohngegend heftig rammt. Das Tier schlittert mehrere Meter über die Straße, rappelt sich auf und läuft weiter. Daraufhin fährt das Auto erneut gegen die Kuh, die eingeklemmt unter dem Wagen liegen bleibt. Nach Angaben der Besitzer erlitt das Tier keine schwereren Verletzungen.

"Umfassende, dringende Erklärung"

Der britische Innenminister James Cleverly forderte eine "umfassende, dringende Erklärung". Das Vorgehen der Beamten wirke "unnötig hart". Die Tierschutzvereinigung RSPCA bezeichnete die Aufnahmen als "verstörend und beunruhigend", und der bekannte Tierschutzaktivist Chris Packham schrieb bei X: "Was für ein Monster rammt ein Kalb?"

Die Polizei verteidigte ihr Vorgehen. Die Kuh sei am Freitagabend durch mehrere Straßen gelaufen. Anrufer hätten berichtet, dass ein Auto beschädigt worden und das Tier auf Menschen zugelaufen sei. Nachdem über Stunden mehrere Versuche gescheitert seien, das Tier einzufangen, habe man sich aus Sorge um die öffentliche Sicherheit entschieden, die Flucht mit dem Polizeiauto zu beenden.

Unklar, ob das Tier überleben wird

Die Besitzer vermuten, dass Beau Lucy von ihrem Weideplatz durch einen Fluss entkam. Das Tier habe sich seit der Rückkehr auf den Bauernhof beruhigt, fresse normal. "Ich weiß nicht, ob sie überleben wird", sagte die Partnerin des Landwirts. "Sie könnte an dem Schock sterben, aber hoffentlich wird sie überleben."

mehr aus Weltspiegel

Aktivisten übergießen "Cybertruck" in Tesla Center Hamburg mit Farbe

Britische Gefängnisse am Anschlag: Soll man Täter früher entlassen?

Ab 2025: Venedig will nach Testende bis zu 10 Euro Eintritt verlangen

Rund 9.000 Menschen im Nordosten Kanadas wegen Waldbrand evakuiert

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

4  Kommentare
4  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
c0w (539 Kommentare)
am 17.06.2024 06:39

]:( not amoosed

lädt ...
melden
Joob (1.428 Kommentare)
am 16.06.2024 17:02

Verantwortlich ist aber nmM der Tierhalter.
Wenn irgendetwas passiert wäre hätte es auch gleich wieder geheißen : Die Polizei hat nichts getan!

lädt ...
melden
HumanBeing (1.883 Kommentare)
am 18.06.2024 07:45

Old Shatterhand hätte die Kuh mit dem Lasso eingefangen. Es gibt keine Männer mehr......

lädt ...
melden
Gabriel_ (3.660 Kommentare)
am 16.06.2024 16:32

Sowas geht ja gar ned! Spinnen die?

"...Nachdem über Stunden mehrere Versuche gescheitert seien, das Tier einzufangen..."

Hat man in den mehreren Stunden kein Betäubungsgewehr auftreiben können? Unpackbar...

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen