Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Mehr als 53 Grad: Lebensgefahr im Death Valley

Von nachrichten.at/apa, 09. Juli 2024, 17:27 Uhr
Death Valley Hitze
Wanderung nach 10 Uhr vormittags sollten unbedingt vermieden werden.  Bild: (APA/AFP/ETIENNE LAURENT)

SACRAMENTO. Eine Hitzewelle in Teilen der USA bringt extreme Temperaturen in das berühmte Tal des Todes - für zahlreiche Touristen bedeutet das im schlimmsten Fall sogar Lebensgefahr.

Die täglichen Höchstwerte im kalifornischen Death Valley liegen in diesen Tagen über 50 Grad. Ein Motorradfahrer zahlte dafür am Wochenende mit seinem Leben. Bei Spitzentemperaturen um die 53 Grad überhitzte eine Gruppe von Bikern derart, dass einer von ihnen noch am Ort für tot erklärt wurde.

Heißester Ort der Welt

Mehrere andere Teilnehmer der Gruppe wurden in ein Krankenhaus in Las Vegas gebracht. Das Death Valley in der ostkalifornischen Wüste sowie in Nevada gilt als heißester Ort der Erde. Die Messung auf der Greenland Ranch vom Juli 1913 ist als Weltrekord anerkannt. Damals wurden sagenhafte 56,7 Grad gemessen - was ein Wissenschafter 2016 allerdings als meteorologisch gesehen "nicht möglich" einstufte und einen Messfehler vermutet. Das Tal des Todes ist mit 86 Meter unter dem Meeresspiegel auch der tiefste und trockenste Ort in Nordamerika.

Die Form des schmalen Beckens trägt dabei maßgeblich zu den Temperaturen bei, denn die steilen Berge drumherum strahlen die Hitze zurück ins Tal. Zudem sorgen die klare und trockene Luft sowie der spärliche Bewuchs von Pflanzen dafür, dass der Boden sich im Sonnenlicht stark erwärmt. Das Problem in Notfällen: Bei Temperaturen über 49 Grad können nicht einmal mehr Helikopter im Tal landen.

Hitze Death Valley
Die Temperaturen stiegen dieser Tage auf mehr als 55 Grad.  Bild: (APA/AFP/ETIENNE LAURENT)

Warnung vor "extremer Sommerhitze"

Die US-Behörde für die Nationalparks spricht auf ihrer Internetseite eine Warnung vor "extremer Sommerhitze" im Death Valley aus. Auch in den kommenden Tagen könnten die Temperaturen auf bis zu 54 Grad steigen. "Verbringen Sie so wenig Zeit wie möglich draußen in der Hitze. Wandern Sie nicht nach 10 Uhr morgens. Trinken Sie viel Wasser. Reisen Sie vorbereitet, um zu überleben; Mobiltelefone funktionieren in den meisten Teilen des Parks nicht", mahnt der National Park Service.

Death Valley Hitze
Warnung vor "extremer Hitzer". Bild: (APA/AFP/ETIENNE LAURENT)

Hitze ist in den Vereinigten Staaten mit Abstand das Wetterphänomen mit den höchsten Todesraten - nach Angaben des National Weather Service starben in den vergangenen 30 Jahren im Schnitt 183 Menschen pro Jahr. Das ist mehr als durch Überflutungen und Tornados zusammen. Hohe Temperaturen können dafür sorgen, dass Kühl-Mechanismen wie Schwitzen nicht mehr ausreichen und der Körper sich aufheizt, bis Schäden am Gehirn oder lebenswichtigen Organen auftreten. Ein Hitzschlag kann zum Tod führen.

Mehr als 30 Grad in weiten Teilen des Landes

Während der ehemalige Hurrikan "Beryl" über das Zentrum der USA zieht, ächzen weite Teile des Landes unter Sonne und Temperaturen von weit über 30 Grad. Für den US-Bundesstaat Oregon im Nordwesten des Landes riefen die Behörden teilweise die höchste Hitzestufe aus. Auch die Atlantikküste von Florida im Süden bis New York und Boston im Norden erlebt seit Tagen ununterbrochen heißes Wetter.

Hitzewellen sind in den USA – gerade in Arizona, Nevada, Texas oder Florida – keine Seltenheit. Forscher jedoch sehen die Klimakrise als treibenden Faktor für die immer neuen Hitzerekorde der vergangenen Jahre. Die ausgestoßenen Treibhausgase sorgten dabei für immer intensiveres und häufigeres Extremwetter.

mehr aus Weltspiegel

Rund 9.000 Menschen im Nordosten Kanadas wegen Waldbrand evakuiert

Verfolgungsjagd mit Polizei: 4 Schwerverletzte in Bayern

Aktivisten übergießen "Cybertruck" in Tesla Center Hamburg mit Farbe

4 Tote bei Schießerei auf Geburtstagsfeier in Frankreich

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

6  Kommentare
6  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
soistes (823 Kommentare)
am 10.07.2024 09:07

Im Death Valley ist das keine Seltenheit.
Wenn das manche unbedingt ausprobieren müssen, ist das fahrlässig.

lädt ...
melden
Hanspeter (291 Kommentare)
am 09.07.2024 20:41

Da lob ich mir die Temperaturen hier in Österreich. Genau passend zu Eis oder kühlem Bier/Wein. So kann es noch einige Wochen bleiben. Auch das Freibad ruft. Ölheizung ruht. Ist das Leben nicht herrlich.

lädt ...
melden
Ybbstaler (1.071 Kommentare)
am 09.07.2024 18:08

Heißt nicht ohne Grund so. Und es dürfte - nachdem es den Namen schon lange hat - auch schon vor dem Klimawandel dort ungut warm gewesen sein.

lädt ...
melden
rudolfa.j. (3.735 Kommentare)
am 09.07.2024 17:36

Höchste Temperatur ist im Deathvalley normal,,keine Klimahysterie nötig

lädt ...
melden
rudolfa.j. (3.735 Kommentare)
am 09.07.2024 17:32

Höchste Temperatur im death valley ist normal klimahysterie nicht notwendig

lädt ...
melden
MarTin84 (407 Kommentare)
am 09.07.2024 18:31

Danke, dass Sie uns beruhigen, hätte mir schon fast Sorgen gemacht, wenn weltweit der Großteil der Fachleute den menschengemachten Klimawandel bestätigen. Aber wenn ein Experte wie Sie da Entwarnung gibt, bin ich ja beruhigt.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen