Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Massenkundgebungen gegen Rechts in Frankreich

Von nachrichten.at/apa, 15. Juni 2024, 18:11 Uhr
FRANCE-POLITICS-DEMO
Die Polizeipräfektur von Paris gab für die französische Hauptstadt eine Zahl von 75.000 Demonstrierenden an. Bild: SAMEER AL-DOUMY (APA/AFP/SAMEER AL-DOUMY)

PARIS. In Frankreich sind bei landesweiten Demonstrationen am Samstag mehrere hunderttausend Menschen gegen den Rechtsruck im Land auf die Straße gegangen.

Nach Angaben der Organisatoren waren es im ganzen Land rund 640.000 Menschen, allein in der Hauptstadt Paris schlossen sich laut der Gewerkschaft CGT 250.000 Teilnehmer einer Kundgebung an. Die Polizeipräfektur von Paris gab für die französische Hauptstadt eine Zahl von 75.000 Demonstrierenden an.

Zu den Märschen haben Gewerkschaften, Studentenverbände und Menschenrechtsgruppen aufgerufen, die verhindern wollen, dass die rechtsnationalistische Partei Rassemblement National (RN) von Marine Le Pen die vorgezogene Parlamentswahl Ende des Monats gewinnt. Ihnen zufolge fanden landesweit insgesamt 182 Veranstaltungen statt, für Sonntag sind weitere Demonstrationen geplant, vor allem in Lyon.

FRANCE-POLITICS-DEMO
Bild: ZAKARIA ABDELKAFI (APA/AFP/ZAKARIA ABDELKAFI)

Die RN hatte bei der Europawahl vor rund einer Woche rund 31,5 Prozent der Stimmen eingesammelt. Als Reaktion darauf hatte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron das Parlament aufgelöst und kurzfristig Neuwahlen zur Nationalversammlung ausgerufen. Diese finden in zwei Runden am 30. Juni und 7. Juli statt. Aktuellen Umfragen zufolge könnte der RN auch bei der Parlamentswahl auf ein ähnlich hohes Ergebnis wie bei der Europawahl kommen. Damit wäre die Partei die stärkste Kraft im Parlament und könnte unter Umständen sogar den Premierminister stellen.

mehr aus Weltspiegel

Bis zu 43 Grad: Kein Ende der Hitze in Griechenland

Bis zu 40 Grad: Italien bereitet sich auf heißeste Woche des Jahres vor

Leichen auf Müllhalde in Kenia: Mann gestand Tötung von 42 Frauen

Giftmord: Tod von sechs Menschen in Luxushotel in Bangkok geklärt

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
zlachers (8.360 Kommentare)
am 16.06.2024 08:38

Nur protestieren und nicht wählen gehen, bringt am Ende genau das selbe Ergebnis wie bei uns hier. Hier haben sie auch protestiert und am Wahltag leider verschlafen, die meisten Protestanten sind nicht wählen gegangen. Und haben es damit den rechtsradikalen leicht gemacht, die Wahl zu gewinnen.

So wird’s am Ende in Frankreich auch sein.
Die Menschen da lernen auch sehr langsam, wie die hier bei uns.

Ende September gibt es ja noch eine Chance - hoffentlich verschlafen unsere Protestanten an diesen Tag nicht auch wieder, denn dann waren all die Proteste umsonst.

Wer gegen rechtsradikal protestieren geht/ gegangen ist, geht dann bitte auch zu Wahl!!!!

Wer das nicht tut, protestiert nur halbherzig und könnte das auch genauso gut lassen und verschlafen. Weil’s dann eh nichts bringt!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen