Lade Inhalte...

Weltspiegel

Maltas Regierung mitschuldig an Mord an Journalistin

Von OÖN   30. Juli 2021 00:04 Uhr

Maltas Regierung mitschuldig an Mord an Journalistin
Ermordet: Daphne Galizia

VALLETTA. Knapp vier Jahre nach dem Autobombenanschlag auf eine Journalistin in Malta gibt eine unabhängige Untersuchungskommission der Regierung eine Mitschuld an dem Mord.

Die Spitze des Staates habe eine "Kultur der Straflosigkeit" geschaffen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichten Untersuchung durch einen amtierenden und zwei pensionierte Richter. Daphne Caruana Galizia war am 16. Oktober 2017 in ihrem Auto getötet worden.

Die 53-Jährige prangerte in ihrem Blog Korruption auf der Mittelmeerinsel an. Die Kommission kommt nun zu dem Schluss, dass klar sei, dass der Mord in direktem Zusammenhang mit Galizias Recherchen stehe. Der Staat habe es bewusst verabsäumt, die Gefahr für Galizia zu erkennen und dagegen vorzugehen. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der Geschäftsmann Yorgen Fenech, der enge Beziehungen zu hohen Regierungsvertretern unterhielt, hinter dem Mord steckte. Der ehemalige Regierungschef Joseph Muscat trat im Jänner 2020 nach der Verhaftung von Fenech zurück.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less