Lade Inhalte...

Weltspiegel

Litauen rief wegen Dürre Notstand aus

03. Juli 2019 21:26 Uhr

VILNIUS. Litauen hat wegen der anhaltenden Dürre im Land den Notstand ausgerufen.

Die Landwirte befürchteten Ernteeinbußen von bis zu 50 Prozent, viele Flüsse führten kaum Wasser, was den Fischbestand und die Flussschifffahrt bedrohe, sagte Umweltminister Kestutis Mazeika am Mittwoch. Niemand bezweifle, dass der Grund für die Dürre der Klimawandel sei.

Der Juni war der heißeste Monat aller Zeiten, wie der von der EU betriebene Copernicus-Dienst zur Überwachung des Klimawandels am Dienstag mitgeteilt hatte. In Litauen erreichte das Thermometer am 12. Juni den Rekord von 35,7 Grad Celcius. Im Westen Litauens und im Nachbarland Lettland kämpft die Feuerwehr gegen Moorbrände.

Mit Ausrufung des Notstands kann Litauen seine Bauern finanziell unterstützen, ohne gegen EU-Regeln zu verstoßen. Umweltminister Mazeika rief das Nachbarland Weißrussland auf, die Neris mit Wasser aus dem Wileiskoje-Stausee zu fluten. Der Fluss fließt von Weißrussland durch Litauens Hauptstadt Vilnius und mündet in die Memel.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less