Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Julian Assange ist frei - Einigung mit US-Justiz

Von nachrichten.at/apa, 25. Juni 2024, 06:23 Uhr
TOPSHOT-FILES-BRITAIN-US-COURT-MEDIA-ASSANGE
Julian Assange hat das Hochsicherheitsgefängnis in Großbritannien verlassen. Bild: - (WikiLeaks)

LONDON. Wikileaks-Gründer Julian Assange ist nach Angaben der Enthüllungsplattform WikiLeaks frei und hat Großbritannien bereits verlassen.

Assange habe das britische Hochsicherheitsgefängnis, in dem er seit fünf Jahren inhaftiert war, und Großbritannien verlassen, erklärte WikiLeaks in der Nacht auf Dienstag. Am Mittwoch soll auf den Nördlichen Marianen - einem US-Außengebiet im Westpazifik - ein Gerichtstermin stattfinden, bei dem eine Einigung über seine Freilassung mit den US-Justizbehörden abgesegnet werden könnte.

Assanges Ehefrau bestätigte eine grundsätzliche Einigung des WikiLeaks-Gründers mit der US-Justiz. Im Rahmen der Vereinbarung werde sich der 52-Jährige in Bezug auf einen Anklagepunkt im Zusammenhang mit dem US-Spionagegesetz schuldig bekennen, sagte Stella Assange am Dienstag der BBC. Im Gegenzug muss der Australier nicht mehr in den USA in Haft. Der Deal müsse aber noch von einem Gericht auf dem US-Außengebiet Nördliche Marianen im Westpazifik bestätigt werden, sagte seine Ehefrau. "Sobald die Richterin es unterzeichnet hat, ist es formell real."

Bildergalerie: Hier fliegt Julian Assange in die Freiheit

Hier fliegt Julian Assange in die Freiheit
(Foto: AFP/(WikiLeaks)) Bild 1/7
Galerie ansehen

Die Anwältin und Aktivistin wartete mit den beiden gemeinsamen Kindern in Australien auf Assange. In einem Post auf X veröffentlichte sie ein Foto, das sie beim Videotelefonat mit ihrem Ehemann zeigt. "Julian ruft gestern Abend (bei ihm tagsüber) vom Flughafen Stansted in Sydney an", schrieb sie dazu. Assange war nach WikiLeaks-Angaben am Montag aus dem Hochsicherheitsgefängnis Belmarsh entlassen worden und am Nachmittag aus Großbritannien ausgereist.

"Schrecklicher Zustand"

Der BBC sagte Stella Assange über die Freilassung ihres Ehemannes: "Ehrlich gesagt, ist es einfach unglaublich, es fühlt sich an, als wäre es nicht real." Die vergangenen Tage hätten einen Sturm der Gefühle ausgelöst. Sie habe noch keine Zeit gehabt, zu besprechen, was das Paar nach der Freilassung tun werde. Priorität habe, dass Julian Assange "wieder gesund wird - er ist seit fünf Jahren in einem schrecklichen Zustand".

Der Fall Julian Assange
Bild: APA Grafik

Bildergalerie: Das jahrelange Tauziehen um Julian Assange

Das jahrelange Tauziehen um Julian Assange
Bild 1/24
Galerie ansehen

Reaktionen auf die Freilassung

Die Vereinten Nationen begrüßten die Freilassung des WikiLeaks-Gründers. "Wir begrüßen die Freilassung von Julian Assange aus der Haft im Vereinigten Königreich", sagte die Sprecherin des UNO-Menschenrechtsbüros, Liz Throssell, am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Sie fügte aber hinzu, dass Assanges Verständigung mit der US-Justiz noch endgültig abgesegnet werden müsse.

"Wie wir wiederholt festgestellt hatten, warf dieser Fall eine Reihe von Menschenrechtsfragen auf", sagte Throssell weiter. Auch habe die immer länger andauernde Inhaftierung Assanges "weitere Fragen aufgeworfen", so die Sprecherin. "Wir werden die Entwicklungen über die kommenden Tage weiter verfolgen."

Die SPÖ-Sprecherin für Außenpolitik, Petra Bayr, begrüßte die Nachricht von der Freilassung Assanges. "Hier wurde ein Aufdecker von Menschenrechtsverletzungen weit schwerer verfolgt, als das oft bei denen geschieht, die tatsächlich Menschenrechte brechen", unterstrich sie am Dienstag in einer Aussendung. Sie erwarte sich nun auch "die Einhaltung aller Zusagen seitens der US-Behörden und ein faires Verfahren".

Die Grünen sprachen von einem "guten Tag für die Menschenrechte": "Der Aufdecker von Kriegsverbrechen hätte schon längst in Freiheit sein sollen. Es war höchste Zeit, dass nun endlich eine Einigung gelungen ist", erklärte Mediensprecherin Eva Blimlinger laut einer Pressemitteilung. Das Schicksal von Assange "war und ist untrennbar mit jenem der Informations- und Meinungsfreiheit verbunden": "Wenn journalistische Enthüllungsarbeit strafrechtlich verfolgt wird, steht eine der wichtigsten Säulen unserer Demokratie auf dem Spiel."

Assange wurde zunächst mit einem Flugzeug nach Bangkok gebracht, wo ein geplanter Zwischenstopp zum Tanken eingelegt wurde. Laut Gerichtsdokumenten hat der Australier zugestimmt, sich in einem einzigen Anklagepunkt der Verschwörung zur Beschaffung und Weitergabe von als geheim eingestuften US-Verteidigungsdokumenten schuldig zu bekennen. Die Einigung muss allerdings noch gerichtlich absegnet werden.

  • Video: Stella Assange bittet um Unterstützung:

 

Der 52-Jährige soll den Plänen nach am Mittwoch um 09.00 Uhr (Ortszeit, 01.00 Uhr MESZ) vor einem Gericht auf den Marianeninseln erscheinen. Die Inselgruppe liegt nördlich von Assanges Heimat Australien und steht unter Hoheitsgewalt der USA. Das US-Gericht könnte ihn zu 62 Monaten Haft verurteilen, die er aber bereits in Großbritannien verbüßt hat. Damit könnte Assange in seine Heimat Australien zurückkehren.

Bildergalerie: Hochzeit im Gefängnis: Das ist die Braut von Julian Assange

Britain-extradition-media-Assange-US-MARRIAGE-PRISON
Britain-extradition-media-Assange-US-MARRIAGE-PRISON (Foto: JUSTIN TALLIS (AFP)) Bild 1/10
Galerie ansehen

"Ich bin dankbar"

Die Eltern des WikiLeaks-Gründers zeigten sich nach der Freilassung ihres Sohnes erleichtert. "Ich bin dankbar, dass das Martyrium meines Sohnes endlich zu Ende geht", teilte Assanges Mutter Christine Assange am Dienstag in einer vom australischen Sender ABC veröffentlichten Erklärung mit. "Das zeigt die Bedeutung und Macht der stillen Diplomatie."

Assange wird in den USA beschuldigt, ab 2010 rund 700.000 vertrauliche Dokumente über militärische und diplomatische Aktivitäten der USA, darunter mutmaßliche Kriegsverbrechen im Irak und Afghanistan, veröffentlicht zu haben. Bei einer Verurteilung ohne eine Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft könnten ihm wegen Spionage bis zu 175 Jahre Haft drohen.

Dieser Artikel wurde zuletzt am 25.6.2024 um 12.17 Uhr aktualisiert.

mehr aus Weltspiegel

Londoner Autobahn blockiert: Aktivisten müssen ins Gefängnis

Mehr als 43 Grad: Akropolis gesperrt, Höchstwerte auch in Spanien

Vater vergaß in Norditalien kleine Tochter im Auto - Kind starb

Auto rast in Terrasse eines Cafés in Paris: Toter und Schwerverletzte

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

30  Kommentare
30  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Vivere (1.159 Kommentare)
am 25.06.2024 19:30

sehr gut!

lädt ...
melden
Tebasa1781 (417 Kommentare)
am 25.06.2024 17:39

Skandal-Entscheidung!

lädt ...
melden
Steuerzahler2000 (4.141 Kommentare)
am 25.06.2024 15:11

Er ist und bleibt ein Verräter der mit seinen Veröffentlichungen unzählige Leben in Gefahr gebracht hat.

lädt ...
melden
HumanBeing (1.893 Kommentare)
am 25.06.2024 16:28

Jemand, der Verbrechen aufdeckt ist für Sie ein Verräter? Unfassbar!

In Gefahr gebracht hat er allenfalls Spione und derlei Gelichter.

lädt ...
melden
Schlaubi01 (1.672 Kommentare)
am 25.06.2024 10:14

Im welchem Gefängnis sitzen eigendlich die, die Kriegsverbrechen begangen haben , die er aufgedeckt hat ????

lädt ...
melden
Gugelbua (32.276 Kommentare)
am 25.06.2024 10:03

wurde auch Zeit ❕

lädt ...
melden
Philantrop (491 Kommentare)
am 25.06.2024 09:51

Die "Vorbilddemokratie" hat wieder einmal ihre Wolfszähne gezeigt und zieht sie nun ein Weilchen ein...

lädt ...
melden
HumanBeing (1.893 Kommentare)
am 25.06.2024 09:27

Die ewige Schande der westlichen Hemisphäre! Einen Mann derart zu terrorisieren, weil er es gewagt hatte, die Verbrechen der US-Geheimdienste ans Licht zu bringen.

Dass er die "Schuld eingesteht" ist belanglos, weil er sicher nie freiwillig in die USA reisen wird.

lädt ...
melden
CedricEroll (11.841 Kommentare)
am 25.06.2024 09:51

Und dass er kräftig Putin und Trump geholfen hat, Trumps Wahl 2016 zu ermöglichen, stört Sie nicht?

lädt ...
melden
HumanBeing (1.893 Kommentare)
am 25.06.2024 10:08

Eine Hilfe für Trump war wohl kaum beabsichtigt.

Dass die CIA aber zahllose Verbrechen beging und begeht stört SIE nicht. Von Despoten wie Putin, Kim & Co überrascht mich so was ja nicht. Aber im Land, in dem schon 1776 die Bürgerrechte deklariert worden waren, ist das fast noch schlimmer.

lädt ...
melden
CedricEroll (11.841 Kommentare)
am 25.06.2024 10:19

Es war eine Frage. Und Sie unterstellen mir etwas, das ich nicht gesagt habe. Tatsache ist, dass Assange kein reines Engerl sondern eine sehr ambivalente Figur ist. Wie auch die USA.

lädt ...
melden
HumanBeing (1.893 Kommentare)
am 25.06.2024 14:48

Ich habe nichts unterstellt, auch nur eine Frage gestellt, was man trotz des fehlenden Fragezeichens am Satzende hätte erkennen können - wenn man das erkennen will. Das ist halt dieses Forum, das keine Korrektur erlaubt.

Sind Sie immer so dünnhäutig, wenn es Sie selber betrifft?

lädt ...
melden
Philantrop (491 Kommentare)
am 25.06.2024 10:22

Er hat nur der Welt gezeigt, dass die Amis nicht besser sind, als die Staaten und Länder, die die USA gerne mal autokratisch, oder diktatorisch nennt.

Jetzt hat man denen den Wind aus den Segeln genommen. Was die Soldaten an Kriegsverbrechen begangen haben, wird versucht zu vertuschen. Und auch die Medien beteiligen sich daran. Und wie man sieht, gibt es so manche Bürger, die auf das Saubermannimage der USA hereinfallen.

lädt ...
melden
Philantrop (491 Kommentare)
am 25.06.2024 10:09

Die US-Kriegsverbrechen wiegen aber wohl um Tonnen mehr und müssen AUCH aufgedeckt werden, wenn der "Wertewesten" so stolz auf sich sein will
!

lädt ...
melden
HumanBeing (1.893 Kommentare)
am 25.06.2024 10:11

Super der Philantrop, sich gleich mal selber geliked. 😂😂😂
Ob's das einziger Herzerl bleiben wird? Aber vielleicht machen die blauen Spezis ja noch mit.

lädt ...
melden
soistes (916 Kommentare)
am 25.06.2024 12:05

An allem, was gegen Ihre heißgeliebten Amis geht, sind die Russen und/oder Trump schuld. Sie machens sichs auch einfältig einfach.

lädt ...
melden
u25 (5.149 Kommentare)
am 25.06.2024 09:08

12 Jahre Schande

lädt ...
melden
soistes (916 Kommentare)
am 25.06.2024 09:01

Lange genug hat s gedauert.
Einmal eine vernünftige Entscheidung der Amis. Ein Einzelfall.
Obwohl die sich schon wieder ein Hintertürchen offenhalten.

lädt ...
melden
nodemo (2.390 Kommentare)
am 25.06.2024 08:59

Zuerst muss er seine Unschuld mit einem US- Schuldgeständnis seine Freiheit schriftlich betätigen und bleibt aber lebenslang ein verurteilter US-Kriegsverbrecher.

lädt ...
melden
linz2050 (6.792 Kommentare)
am 25.06.2024 08:27

Er was sowieso zu Unrecht inhaftiert!

lädt ...
melden
2good4U (18.366 Kommentare)
am 25.06.2024 08:26

Dann hoffen wir mal, dass er keinen Unfall hat.

lädt ...
melden
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.531 Kommentare)
am 25.06.2024 08:33

Er hat es sich ja nicht mit Putin verscherzt...

lädt ...
melden
Gabriel_ (3.716 Kommentare)
am 25.06.2024 08:46

Ahja... bei den Amis gibts ja keine "Unfälle" - bissl naiv so zu denken...

lädt ...
melden
santabag (6.457 Kommentare)
am 25.06.2024 09:08

Zählen Sie auf!

lädt ...
melden
Gabriel_ (3.716 Kommentare)
am 25.06.2024 09:12

???

zB, weils grad zum Thema passt: https://www.derstandard.at/story/2000009586812/wikileaks-veroeffentlicht-cia-dokument-ueber-geheimdienstmorde

lädt ...
melden
Gabriel_ (3.716 Kommentare)
am 25.06.2024 10:03

Auch dazu:

"Nach der WikiLeaks-Veröffentlichung „Vault 7“, die Hacking-Operationen der CIA offenlegte, reagierte die Chefetage des Geheimdienstes mit blanker Wut. Der damalige CIA-Chef Mike Pompeo plante, Julian Assange mit Gewalt aus dem Verkehr zu ziehen. Eine Reportage nennt haarsträubende Details aus der Geheimbehörde, die sich offenbar an kein Gesetz gebunden fühlt...

...Zur Ausführung wurden die CIA-Pläne nicht gebracht, da vor allem Juristen aus dem Justizministerium im Weg standen. Ein Kidnapping von Assange aus London sei klar rechtswidrig, ließen sie wissen. Die erwogene Ermordung sei vom Tisch gewesen..."

lädt ...
melden
soistes (916 Kommentare)
am 25.06.2024 12:07

Die Verbrechen und Morde des CIA z.B.

lädt ...
melden
HumanBeing (1.893 Kommentare)
am 25.06.2024 09:23

Wie war das bei Ihrem Unfall?

lädt ...
melden
Utopia (2.871 Kommentare)
am 25.06.2024 08:25

Glückwunsch und alles Gute!

lädt ...
melden
Gabriel_ (3.716 Kommentare)
am 25.06.2024 08:15

Endlich mal gute Nachrichten!

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen