Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.


gemerkt
merken
teilen

Italien schafft ab Mai Grünen Pass ab

Von nachrichten.at/apa, 27. April 2022, 11:13 Uhr
Grüner Pass ab Juni
Symbolbild Bild: OÖN-TV

ROM. Italien lockert die Corona-Beschränkungen weiter. Ab dem 1. Mai schafft die Regierung von Premier Mario Draghi den sogenannten Grünen Pass ab.

Dies bedeutet, dass die 2G- und 3G-Pflicht entfällt. Auch Arbeitnehmer werden keinen Grünen Pass mehr vorweisen müssen, um Zugang zum Arbeitsplatz zu haben. Für das Gesundheitspersonal bleibt bis Ende 2022 eine Impfpflicht erhalten. "Die Abschaffung des Grünen Passes ist ein konkretes Zeichen des Beginns einer neuen Phase. Nach zwei Jahren strenger Regeln könnten wir die Restriktionen lockern, weil die Bürger großes Verantwortungsbewusstsein bewiesen haben", erklärte Costa. Die Regierung in Rom wird bis Ende dieser Woche auch neue Regeln zur Maskenpflicht erlassen. Erwartet wird, dass die Maskenpflicht weiterhin an Bord öffentlicher Verkehrsmittel, in Kinos und Theatern gelten wird. Auch in den Schulen sollen weiterhin Masken zumindest bis Ende dieses Schuljahres im Sommer getragen werden. In anderen Innenräumen soll nicht mehr die Impfpflicht gelten, meinte Costa.

mehr aus Weltspiegel

"Kein Geheimnis": Kiew erwartet neue russische Angriffswelle

Mutmaßlicher Jihadist wollte in Spanien Badegäste attackieren

Zwei Verletzte durch Schüsse nahe Jerusalemer Altstadt

Wird der Corona-Gesundheitsnotstand bald beendet?

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

23  Kommentare
23  Kommentare
Aktuelle Meldungen