Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Hamburger Flughafen-Geiselnehmer zu zwölf Jahren Haft verurteilt

Von nachrichten.at/apa, 25. Juni 2024, 11:21 Uhr
Geiselnahme am Hamburger Flughafen beendet
Die Geiselnahme wurde nach 18 Stunden beendet. Bild: Jonas Walzberg (dpa)

HAMBURG. Im Prozess um die Geiselnahme am Hamburger Flughafen hat das Landgericht den Angeklagten zu zwölf Jahren Haft verurteilt.

Die Strafkammer sprach den 35-Jährigen am Dienstag wegen Geiselnahme, Entziehung Minderjähriger, vorsätzlicher Körperverletzung und Besitz von Munition schuldig. "Zwölf Jahre Freiheitsstrafe für diese Wahnsinnstat. Das ist unsere Antwort", sagte der Vorsitzende Richter Torsten Schwarz in der Urteilsbegründung. Die Staatsanwaltschaft hatte zwölf Jahre Haft gefordert. Die Verteidigung hatte keinen konkreten Strafantrag gestellt.

Am Abend des 4. November 2023 hatte der Angeklagte seine Tochter aus der Wohnung seiner Ex-Frau im niedersächsischen Stade entführt. Mit hohem Tempo war er mit der Vierjährigen im Auto zum Flughafen gefahren. An einem Tor in der Nähe der Terminals durchbrach er mit dem Mietwagen drei Schranken und drang bis auf das Vorfeld des Flughafens vor.

Wollte Ausreise mit Tochter erzwingen

Dort warf er zwei Brandsätze aus dem Auto. Inmitten des noch laufenden Flugbetriebs schossen zwei Feuersäulen empor, wie im Prozess gezeigte Videoaufnahmen belegen. Der Angeklagte feuerte mit einer scharfen Pistole dreimal in die Luft - einmal davon direkt neben einer kurz zuvor gelandeten Maschine der Turkish Airlines, in der sich noch die Besatzung aufhielt.

Der 35-Jährige forderte, dass ihm ein Flugzeug zur Ausreise mit der Tochter in die Türkei zur Verfügung gestellt werde, und er drohte, sich und das Kind in die Luft zu sprengen. "Entweder sie sollen uns töten oder wir gehen weg", sagte er nach Angaben des Staatsanwalts. Ein vermeintlicher Sprengstoffgürtel erwies sich später als Attrappe.

Die mehr als 20-stündige Unterbrechung des Flugbetriebs hatte europaweite Auswirkungen. Dabei entstand den Angaben zufolge ein Schaden in Millionenhöhe.

Der Angeklagte hatte die Taten weitgehend gestanden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

mehr aus Weltspiegel

Keine Klimaanlage: Pfadfinder erlitten auf Busfahrt Hitzschlag

Hitlerattentat vor 80 Jahren: Verrat oder Heldentat

IT-Probleme behoben: Weltweiter Flugbetrieb wieder aufgenommen

Affenpocken: WHO besorgt über sprunghaften Anstieg im Kongo

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
2good4U (18.372 Kommentare)
am 25.06.2024 11:34

Ich kenne weder die Hintergründe noch will ich die Tat verharmlosen, aber vielleicht sollten wir mal darüber nachdenken das Familienrecht zu reformieren.

Nach wie vor bekommt die Mutter im Streitfall fast immer das Sorgerecht.
Zumindest das Besuchsrecht des Vaters sollte gestärkt werden.
Wenn eine Frau will kann sie dem Kindsvater extrem viele Steine in den Weg legen um ihm den Besuch seines Kindes zu erschweren.

Das beginnt bei einer Verlegung des Wohnsitzes ins Ausland bis zu erfundenen Gewaltvorwürfen.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen