Lade Inhalte...

Weltspiegel

Gesetz gegen ausschweifende Hochzeitsfeiern

20. September 2019 19:27 Uhr

TASCHKENT. Nicht mehr als 250 Gäste, zwei Musikgruppen und maximal drei Luxuskarossen in der Autokolonne der Feiernden: So lautet das neue Hochzeitsreglement, das diese Woche in Usbekistan vom Parlament verabschiedet wurde. Es soll übermäßige Ausgaben verhindern und soziale Zwietracht vermeiden, hieß es in einem Reuters-Bericht von Freitagabend.

Während ein durchschnittlicher Usbeke, der in der Hauptstadt Taschkent oder einer der anderen größeren Städte des zentralasiatischen Landes lebt, umgerechnet zwischen 180 bis 270 Euro im Monat verdient, geben die Familien von Braut und Bräutigam rund 18.000 Euro zur Feier des schönsten Tages im Leben aus.

Das Geld wird oft von Freunden oder Verwandten geliehen, und muss in den Jahren danach oft unter großen Entbehrungen zurückgezahlt werden. Aber Traditionen und Gruppenzwang zwingen Familien, diese hohen Ausgaben trotzdem in Kauf zu nehmen.

"Unsere Hochzeiten haben ein Niveau erreicht, mit dem sie das Land ohne einen Krieg in den Bankrott führen können", zitierte die lokale Nachrichten-Website Kun.uz am Freitag Senator Iqbol Mirzo zu den neuen Vorschriften, die kommendes Jahr in Kraft treten.

Viele Usbeken arbeiten im Ausland, hauptsächlich in Russland, um ihre daheimgebliebenen Verwandten zu unterstützen. Das Geld aus dem Ausland wird hauptsächlich für Hausrenovierungen und Hochzeitszeremonien ausgegeben.

Die Beschränkungen wurden im Vergleich zu den ursprünglichen Vorschlägen aufgrund der negativen Reaktionen der Öffentlichkeit etwas gelockert. So wurde beispielsweise in der Entwurfsversion vorgeschlagen, die Anzahl der Gäste bei Hochzeitsfeiern auf 150 zu begrenzen.

Usbekistans Präsident Shavkat Mirziyoyev kritisierte die verschwenderischen Hochzeiten und sagte, dass sie häufig Menschen in den Fünfzigern dazu bringen, an Schlaganfällen oder Herzinfarkten zu sterben, wenn sie es nicht schafften, ihre Schulden zurückzuzahlen.

Die neuen Bestimmungen legen auch wie andere Zeremonien wie etwa Geburtstagsfeiern oder Beerdigungen abgehalten werden sollen. Sie ermächtigen die lokalen Behörden, einschließlich Polizei, Steuerinspektoren und Staatsanwälte, die Zeremonien dahingehend zu überwachen.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Weltspiegel

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less