Lade Inhalte...

Weltspiegel

Massentötungen im KZ: Angeklagter (100) bestreitet die Vorwürfe

Von nachrichten.at/apa   08. Oktober 2021 15:06 Uhr

TOPSHOT-GERMANY-TRIAL-WWII-NAZI
Der Angeklagte mit seinem Verteidiger

BRANDENBURG. Im Prozess um die Massentötungen von Lagerinsassen im Konzentrationslager Sachsenhausen hat der Angeklagte die Vorwürfe der Anklage bestritten.

"Ich hab' doch da gar nicht in Sachsenhausen, ich bin unschuldig, weil ich das gar nicht kenn'", sagte der 100-Jährige am Freitag beim zweiten Verhandlungstag in Brandenburg/Havel. Er soll laut Anklage zwischen 1942 und 1945 im als Wachmann der SS Beihilfe zur Ermordung von mehreren Tausend Menschen geleistet haben.

Zuvor hatte der Mann auf Befragung des Vorsitzenden Richters Udo Lechtermann seine Kindheit und Jugend in Litauen und sein späteres Leben in Deutschland nach seiner Entlassung aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft geschildert. Fragen zu der Zeit während des Zweiten Weltkriegs ließ der Anwalt des Angeklagten nicht zu. Rechtsanwalt Stefan Waterkamp hatte bereits am ersten Verhandlungstag am Donnerstag erklärt, dass sich sein Mandant zu den Vorwürfen nicht äußern werde.

Laut Anklage geht es um mindestens 3.518 Fälle der Beihilfe zum Mord im damaligen KZ Sachsenhausen nahe Berlin. Das Verfahren vor dem Landgericht Neuruppin wird aus organisatorischen Gründen in einer Sporthalle in Brandenburg/Havel geführt.

Zwei Zeugen aus Frankreich und den Niederlanden schilderten im Prozess, wie ihre Väter als Widerstandskämpfer in Sachsenhausen ermordet worden seien. Christoffel Heijer aus dem niederländischen Leidschendam wandte sich danach direkt an den Angeklagten. "Ich könnte verstehen, dass Sie - von Angst getrieben - sich an dem Nazi-Vernichtungssystem beteiligt haben", sagte Heijer. "Aber konnten Sie nach dem Krieg ruhig schlafen, nachdem Sie so viel auf ihr Gewissen geladen haben?" Er wünsche sich, dass der Angeklagte verurteilt werde, sagte Heijer.

Der Nebenkläger-Anwalt Mehmet Daimagüler kritisierte in einer Erklärung, dass die juristische Aufarbeitung der NS-Verbrechen so spät erfolge. "Wieso hat es mehr als 70 Jahre gedauert, dass Antoine Grumbrach über den schrecklichen Tod seines Vaters berichten durfte?", fragte er mit Blick auf den französischen Nebenkläger. Das Grauen, die Traumata und der Schmerz wirkten bei den Angehörigen bis heute fort, mahnte er. "Wir müssen in den Spiegel schauen und in den Abgrund blicken - auf die Gefahr hin, dass der Abgrund zurückblickt."

Der Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees, Christoph Heubner, appellierte nach dem Verhandlungstag an den Angeklagten und seinen Verteidiger, das Schweigen zu brechen. Wichtig wäre, "wenn der Angeklagte sagen würde, was er gesehen hat und woran er beteiligt war". Verteidiger Waterkamp bekräftigte hingegen, sein Mandant werde sich nicht weiter zu den Vorwürfen äußern. "Schweigen ist bestreiten", fügte Waterkamp hinzu.

Für den Prozess sind 22 Verhandlungstage bis in den Jänner hinein angesetzt. Nach Angaben des Gerichts sollen bei den nächsten Verhandlungstagen am 21. und 22. Oktober Polizeibeamte zu den Ermittlungen gegen den Angeklagten befragt werden.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less