Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Boot mit elf Leichen von Migranten auf Lampedusa eingetroffen

Von nachrichten.at/apa, 18. Juni 2024, 08:39 Uhr
ITALY-MIGRANTS-SHIPWRECK
Zwei bewusstlose Menschen konnten noch lebend aus dem Unterdeck gerettet werden. Bild: HANDOUT (APA/AFP/GUARDIA COSTIERA/HANDOUT)

ROM/LAMPEDUSA. Auf Lampedusa sind in der Nacht auf Dienstag die Leichen von elf Migranten angekommen, die an Bord eines Holzbootes zwischen Libyen und der italienischen Insel entdeckt wurden. An Bord des Bootes befanden sich 51 Menschen, die von der Crew des NGO-Rettungsschiffes "Nadir" in Sicherheit gebracht wurden.

Im Unterdeck des Bootes, das bereits mit Wasser vollgelaufen war, befanden sich die elf Leichen. Zwei bewusstlose Menschen konnten noch lebend aus dem Unterdeck gerettet werden. Zur Rettung einer der beiden Personen musste die Crew das Deck mit einer Axt öffnen, teilte die NGO Resqship, die Betreiberin der "Nadir" mit. Die Überlebenden wurden schließlich von der italienischen Küstenwache an Bord eines Schiffes genommen. Den Migranten zufolge legte das Boot im libyschen Zuwara ab. Die Hälfte der Insassen stammte laut "Resqship" aus Bangladesch, weitere Passagiere kamen aus Pakistan, Syrien und Ägypten.

Fünfköpfiges Team zur Leichenbergung

Einer der Überlebenden wurde wegen schwerer Verbrennungen mit dem Hubschrauber in die Reanimationsabteilung des Krankenhauses von Palermo gebracht. Das Holzboot wurde von der "Nadir" nach Lampedusa geschleppt. Ein fünfköpfiges Team wurde auf der Insel organisiert, um die Leichen zu bergen.

Vor der Küste der süditalienischen Region Kalabrien geht indes die Suche nach rund 50 Vermissten weiter. Die italienische Küstenwache hatte nach eigenen Angaben dort zwölf Menschen von einem Segelboot gerettet. Ein Insasse kam während des Rettungseinsatzes ums Leben. Die weiteren Menschen an Bord des Bootes werden noch gesucht. Demnach handelt es sich um Personen aus Afghanistan und dem Iran.

Segelboot kam wahrscheinlich aus der Türkei

Nach Angaben der Küstenwache kam das Segelboot wahrscheinlich aus der Türkei. Französische Segler hatten die Schiffbrüchigen demnach 120 Seemeilen vor der Küste entdeckt, die italienische Küstenwache alarmiert und zwölf Überlebende an Bord genommen. Die Geretteten wurden später auf ein Schiff der Küstenwache gebracht, das sie zum Hafen Roccella Ionica führte.

Die Leichen von sechs Migranten sind inzwischen vor der Küsten der libyschen Stadt Sabratha geborgen worden. Sie wurden an Land gebracht, berichtete die italienische Nachrichtenagentur ANSA, die sich auf libysche Quellen bezog.

mehr aus Weltspiegel

IT-Probleme behoben: Weltweiter Flugbetrieb wieder aufgenommen

Flug trotz IT-Panne: Kritik an Salvini

Hitlerattentat vor 80 Jahren: Verrat oder Heldentat

Hitzewelle in Südeuropa plagt Urlauber und Einheimische

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen