Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Betrug um 113 Millionen Euro: Razzia auch in Österreich

Von nachrichten.at/apa, 12. Juni 2024, 21:18 Uhr
Anlagebetrug: Pensionist verlor fünf Millionen Euro
(Symbolbild) Bild: VOLKER WEIHBOLD

ERFURT/WIEN. Mutmaßliche Anlagebetrüger haben Menschen in Deutschland und mehreren anderen europäischen Ländern offenbar um 113 Millionen Euro geschädigt.

Das teilten das thüringische Landeskriminalamt und die dortige Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Erfurt mit. Am Dienstag rückten Ermittler demnach in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Tschechien zu groß angelegten Razzien aus. In deren Verlauf wurden unter anderem sechs Beschuldigte festgenommen.

Das österreichische Bundeskriminalamt erklärte auf Anfrage, es sei in Österreich jedoch lediglich zu einer Hausdurchsuchung gekommen. Festnahmen durch die heimische Exekutive habe es keine gegeben, wurde betont. In welchem Bundesland es zu der Razzia kam, war am Mittwochnachmittag noch nicht klar. Auch weitere Details dazu lagen noch nicht vor.

"200 Prozent Rendite in drei Jahren"

Nach Angaben von Staatsanwaltschaft und Landeskriminalamt in Erfurt soll die Gruppierung Privatanleger in Deutschland, der Schweiz, Österreich und Spanien betrogen haben. Im Internet und über Mitarbeiter im Direktvertrieb boten sie angebliche Anlageprodukte im Zusammenhang mit Kryptowährungen an. Diese bewarben sie den Ermittlern zufolge unter anderem auch "mit einer tatsächlich nicht zu erzielenden Rendite von 200 Prozent in drei Jahren".

Die Beträge der Opfer wurden nach derzeitigem Ermittlungsstand jedoch nicht investiert, sondern von den Verdächtigen für eigene Zwecke verwendet. Die Ermittlungen liefen seit etwa einem Jahr und wurden durch einen Hinweis der deutschen Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) ausgelöst. "Nach derzeitigem Ermittlungsstand wird von einem Gesamtschaden in Höhe von 113 Millionen Euro ausgegangen", erklärten die Behörden am Mittwoch in Erfurt.

Sechs Verdächtige festgenommen 

Durchsuchungen gab es demnach in Deutschland, Österreich, Liechtenstein, der Schweiz, Litauen und Tschechien. Auch Vermögen wurde beschlagnahmt. Ferner wurden laut Ermittlern sechs Verdächtige auf Basis bereits von beantragten Haftbefehle festgenommen. Wo die Beschuldigten gefasst wurden, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei nicht mit. Weitere Details - etwa zur Zahl der Geschädigten - wurden ebenfalls nicht genannt.

Federführend geleitet wurden die Maßnahmen von den Ermittlern aus Thüringen gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft des Schweizer Kantons Zürich. Auch die europäischen Polizei- und Justizbehörden Europol und Eurojust waren daran beteiligt. Die Bafin unterstützte die Ermittlungen gegen das mutmaßliche kriminelle Netzwerk laut Behörden "durch umfangreiche Zuarbeit". Ermittelt wird gegen die Beschuldigten wegen gewerbs- und bandenmäßigen Betrugs.

mehr aus Weltspiegel

Ein Vermisster und zahlreiche Verletzte bei Grubenunglück in Polen

Feuer am Spitzturm der gotischen Kathedrale in Rouen

Ab 2025: Venedig will nach Testende bis zu 10 Euro Eintritt verlangen

17 Verletzte nach Ausschreitungen rund um EM-Halbfinale

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen