Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    ANMELDUNG
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.
    '
gemerkt
merken
teilen

Stauwasser reicht nicht mehr für Kühlung von AKW Saporischschja

Von nachrichten.at/apa, 08. Juni 2023, 18:58 Uhr
FILES-UKRAINE-RUSSIA-CONFLICT
Bild: ED JONES (AFP)

ENERHODAR. Nach der Zerstörung des Kachowka-Staudamms in der Ukraine reicht das Wasser nun offenbar nicht mehr zur Kühlung des Atomreaktors Saporischschja.

Nach der Teilzerstörung des Kachowka-Staudamms reicht das Wasser des Stausees nach ukrainischen Angaben nicht mehr aus, um die Reaktoren im rund 150 Kilometer entfernten Atomkraftwerk Saporischschja zu kühlen. Der Wasserpegel des Sees sei "unter die kritische Marke von 12,70 Meter" gefallen, sagte der Chef des ukrainischen Betreiberunternehmens Ukrhydroenergo, Igor Syrota, am Donnerstag. Das bedeute, dass der See die Kühlbecken des AKW nicht länger mit Wasser versorgen könne.

Der Leiter der Internationale Atomenergiebehörde (IAEA), Rafael Grossi, der die Anlage in der kommenden Woche besuchen will, hatte in dieser Woche bereits vor einem fallenden Wasserpegel gewarnt. Liege dieser unter 12,70 Meter, könne das Wasser nicht mehr abgepumpt werden, um die Kühlkreisläufe des Kraftwerks zu versorgen.

Das Wasser, das sich aktuell in den Becken befinde, reiche noch aus, um die Anlage "für einige Zeit" zu kühlen, hatte Grossi am Dienstag gesagt. Auch ein großes Kühlbecken in der Nähe des Atomkraftwerks sei voll und hätte genug Wasser gespeichert, um die Anlage für einige Monate zu versorgen. Daher sei es entscheidend, dass dieses intakt bleibe, sagte er.

Ständige Kühlung nötig

Die Reaktoren des von Russland besetzten Atomkraftwerks Saporischschja sind bereits abgeschaltet. Der Brennstoff in den Reaktorkernen und in den Lagerbecken müssen allerdings ständig gekühlt werden, um eine Kernschmelze und die Freisetzung von Radioaktivität in die Umwelt zu verhindern.

Der in russisch besetztem Gebiet liegende Kachowka-Staudamm am Dnipro war bei einer Explosion in der Nacht auf Dienstag teilweise zerstört worden, große Mengen Wasser traten aus. Kiew und Moskau werfen sich gegenseitig vor, für den Vorfall verantwortlich zu sein.

Mehr zum Thema
TOPSHOT-UKRAINE-RUSSIA-CONFLICT-WAR
Weltspiegel

Der Dammbruch in der Ukraine und seine Folgen

KIEW. Nach der Zerstörung des Kachowka-Staudamms im Süden der Ukraine zeichnen sich langsam die Folgen der riesigen Flutwelle ab.

Mehr zum Thema
Video
Außenpolitik

Mehr als 14.000 Häuser in der Ukraine überschwemmt

CHERSON. Nach der Zerstörung des Kachowka-Damms im Kriegsgebiet Cherson im Süden der Ukraine fließen weiter Wassermassen aus dem Stausee ab.

mehr aus Weltspiegel

Paar mit Hund von Grizzlybär getötet

Nach Rekordregen wieder Alltag in New York

Fast 30 Jahre nach Mord an Rapper Tupac Shakur: Verdächtiger festgenommen

Mediziner erhielten 9083 Euro für eine Schicht

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

25  Kommentare
25  Kommentare
Aktuelle Meldungen