Lade Inhalte...

Weltspiegel

„Abschreckendes Beispiel“: Deutsche Pressestimmen zu Österreichs Corona-Maßnahmen

Von nachrichten.at/apa   15. November 2021 10:24 Uhr

Zitate der Woche: "Eine paradoxe Intervention"
(Symbolbild)

BERLIN. Deutsche Medien kommentieren am Montag den in Österreich eingeführten "Lockdown für Ungeimpfte".

"Bild-Zeitung":

"Lange galt Österreichs Corona-Politik als Blaupause für Deutschland. Schnell verschärfen, schnell lockern. Mit dem Lockdown gegen Ungeimpfte ist Österreich ein abschreckendes Beispiel geworden.

Mal abgesehen von der brutalen Freiheitseinschränkung: Niemand weiß, ob es weniger Infektionen gibt, wenn Menschen zu Hause eingesperrt sind. (...) Doch das Schlimmste ist, dass der Lockdown auch Kinder und Jugendliche trifft. Minderjährige werden massiv unter Druck gesetzt, sich gegen ein Virus impfen zu lassen, das für sie selbst kaum gefährlich ist. Stattdessen gefährdet die Politik ihre körperliche und geistige Gesundheit (...). Das Virus kennt bekanntlich keine Grenzen. Aber diese Politik gegen Kinder und Jugendliche darf in Deutschland keine Schule machen!"

"Frankfurter Allgemeine Zeitung":

"In Österreich war der gleiche Effekt (dass sich nun mehr Menschen impfen lassen, Anm.) unter dem Begriff 'Schnitzelpanik' eingetreten, als Kanzler (Alexander) Schallenberg (ÖVP, Anm.) vor zwei Wochen einen Lockdown für Ungeimpfte ankündigte. Doch die Drohung kam zu kurzfristig, um den dortigen Corona-Tsunami durch eine deutlich höhere Impfquote zu brechen. Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte, immerhin ein Drittel der österreichischen Bevölkerung, treten nun in Kraft. Ob diese kaum zu kontrollierende Sanktion die Zahl der Geimpften auf mehr als 80 Prozent steigert, wird auch in Deutschland aufmerksam beachtet werden."

"Nürnberger Nachrichten":

"Sie (die Politik in Deutschland, Anm.) sollte angesichts der Dramatik der Lage eine allgemeine Impfpflicht - natürlich mit begründeten Ausnahmen - zumindest prüfen. Das wäre am gerechtesten, am solidarischsten. Und zudem auch praktikabler als der heikle Lockdown für Ungeimpfte, den Österreich nun einführt. 2G scheint zu wirken; die Impf-Zahlen steigen. Gut so. Druck hilft also."

"Süddeutsche Zeitung" (München):

"Wenn heute also (in Deutschland, Anm.) noch 2G als die Ultima Ratio gilt, die das weitere Anwachsen der Neuinfektionen brechen könnte, so könnte diese Ultima Ratio schon bald Richtung Lockdown verschoben sein. In den Niederlanden wurden jedenfalls am Wochenende erneute Kontaktsperren von nur vier Personen in Privathaushalten verhängt, die Gastronomie muss um 20 Uhr schließen, Geschäfte um 18 Uhr, und Fußballspiele müssen ohne Publikum stattfinden. Damit gehen die Niederlande als erstes Land Westeuropas wieder in einen Lockdown. Es folgt Österreich, wo von diesem Montag an ein Lockdown für Ungeimpfte gilt."

40  Kommentare 40  Kommentare

Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung