Lade Inhalte...

Weltspiegel

Wiesn-Besucher spielte Cowboy und kam ins Gefängnis

Von nachrichten.at/apa   08. Oktober 2018 17:10 Uhr

Aus is!
Die Wiesn-Wache hat am Sonntag ihren zweiwöchigen Dienst beendet. Die Polizei registrierte weniger Sexualdelikte, weniger Taschendiebstähle und weniger Maßkrugschlägereien, allerdings wurden mehr Beamte verletzt. Ein Todesfall nach einem Faustschlag vor einem Zelt überschattete das Fest.

MÜNCHEN. Ein Oktoberfest-Besucher in München hat vor Polizisten so getan, als würde er eine Waffe ziehen - die Aktion endete für den 49-Jährigen im Gefängnis.

Auf dem Rückweg von der Wiesn hatte der stark betrunkene Mann am Münchner Hauptbahnhof zunächst einen Beamten angerempelt, wie die Polizei am Montag berichtete. Anschließend machte er am Sonntagabend in "Wild-West-Manier" die Bewegung.

Bei der Kontrolle des Mannes stellte sich heraus, dass er gesucht wurde, da er eine Geldstrafe in Höhe von 300 Euro nicht bezahlt hatte. Weil der "Cowboy" diese nicht begleichen konnte, muss er wohl für 30 Tage hinter Gitter.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Weltspiegel

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less