Lade Inhalte...

Weltspiegel

Schweden dürfen Julian Assange in Botschaft verhören

Von OÖN   12. August 2016 00:04 Uhr

Schweden dürfen Julian Assange in Botschaft verhören

LONDON. In den Fall Julian Assange kommt wieder etwas Bewegung: Nach langem Tauziehen dürfen schwedische Staatsanwälte den WikiLeaks-Gründer in Ecuadors Botschaft in London zu einem Vergewaltigungsvorwurf befragen.

Ecuadors Behörden hätten einem Verhör zu dem Vorwurf aus dem Jahr 2010 zugestimmt, sagte eine Sprecherin der Anklage gestern.

Weitere Vorwürfe sexueller Belästigung gegen den Australier waren im vergangenen Sommer verjährt. Ein Datum für das Verhör solle bestimmt werden, sobald Chef-anklägerin Marianne Ny aus dem Urlaub zurückgekehrt sei.

Ein Jahr Vorlaufzeit der Schweden

Um das Verhör hatten sich die Schweden laut eigenen Angaben seit mehr als einem Jahr bemüht. Einen ersten Antrag hatte das südamerikanische Land demnach aus formalen Gründen abgelehnt.

Assange lebt seit mehr als vier Jahren in der Botschaft, um sich der Auslieferung nach Schweden zu entziehen. Vor allem aber befürchtet der Australier nach eigenen Angaben, von Schweden aus in die USA ausgeliefert zu werden, wo ihm eine Verurteilung für die Enthüllungen seiner Internet-Plattform WikiLeaks droht.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less