Lade Inhalte...

Weltspiegel

Obdachloser wird durch YouTube-Video zum Star

Von nachrichten.at/vali   07. Januar 2011 14:16 Uhr

Ted Williams
Ted Williams bei einem Auftritt in der TV-Show "Today" auf NBC.

WASHINGTON. Eine Minute und 38 Sekunden - so lange dauert das Video, dass das Leben von Ted Williams für immer verändert hat. Durch die kurze Aufnahme wurden Radiostationen auf die "goldene Stimme" des Obdachlosen aufmerksam. Mittlerweile kann er sich vor Jobangeboten nicht mehr retten.

Die Geschichte könnte aus einem Hollywood-Drehbuch stammen. "Meine Stimme ist ein Gottesgeschenk" - das steht auf dem zerknitterten Kartondeckel, mit dem der 53-jährige Ex-Obdachlose Ted Williams jahrelang Autofahrer in Columbus angebettelt hat. Bis letzten Montag: Da veröffentlichte die amerikanische Tageszeitung The Columbus Dispatch auf ihrer Internetseite ein kurzes Video, auf dem Williams Hörproben gibt, und einem Reporter die Geschichte seines Lebens erzählt.

Bereits früher arbeitete er für einen Radiosender, doch dann geriet sein Leben aus der Spur. "Alkohol, Drogen und einige andere Dinge wurden Teil meines Lebens, mittlerweile bin ich zwei Jahre clean. Ich versuche es zurück zu schaffen. Hoffentlich wird ein Radiosender auf mich aufmerksam", erzählt er.  Die abgetragene Jacke, die zotteligen Haare und die gelben Zähne: All das gerät im Video in Vergessenheit, wenn Williams zu sprechen beginnt.

Job als Radiomoderator und Basketball-Team-Sprecher

Mittlerweile wurde das Video mehrere Millionen Mal auf YouTube angesehen, und der ehemalige Obdachlose kann sich vor Angeboten nicht mehr retten. Er hat einen Job bei einem Radiosender angenommen, und soll Sprecher des Basketball-Teams "Cleveland Cavaliers" werden. In New York traf er sich mit seiner 92-jährigen Mutter, die er seit Jahren nicht mehr gesehen hatte. Bei diversen Live-Auftritten im US-Fernsehen wirkt er gepflegt, ein modischer Kurzhaarschnitt und ein Hemd haben das alte Aussehen ersetzt.

Die Geschichte berührt Millionen Menschen, doch ob Ted Williams dem Druck standhalten wird, muss sich erst zeigen. Schließlich geriet er in der Vergangenheit schon einmal auf die schiefe Bahn, als ihm sein Erfolg zu Kopf stieg.

0  Kommentare 0  Kommentare