Lade Inhalte...

Weltspiegel

Israels Polizei ist millionenschwerem Diamantenschmuggel auf der Spur

06. November 2018 21:06 Uhr

TEL AVIV. Die israelische Polizei hat wegen des Verdachts des millionenschweren Diamantenschmuggels sechs Verdächtige festgenommen.

Darunter ist auch ein Verwandter eines russisch-israelischen Milliardärs und Diamantenhändlers, wie ein Gerichtssprecher am Dienstag nach Aufhebung einer Nachrichtensperre sagte.

Medien berichteten, bei den Verdächtigen handle es sich um zwei Verwandte und vier Personen, die in seine Geschäfte in Israel und Russland involviert gewesen seien. Die Verdächtigen sollen nach Angaben der Polizei jahrelang Diamanten im Wert von mehreren Hundert Millionen Schekeln (vier Schekel entsprechen rund einem Euro) nach Israel geschmuggelt haben. Die sechs Personen wurden unter anderem wegen des Verdachts des Diamantenschmuggels, der Geldwäsche und von Verstößen gegen Steuerregelungen festgenommen.

Schaden beträgt 71 Millionen Euro 

Die Zeitung "Haaretz" zitierte einen Polizeisprecher, wonach die Ermittlungen zu dem Fall im März 2018 begonnen hatten. Es gehe um einen Schaden in Höhe von umgerechnet rund 71 Millionen Euro. Nach Medienberichten wurden die Diamanten in Koffern ins Land geschmuggelt.

Das Unternehmen des Milliardär wies die Vorwürfe zurück, wie "Haaretz" berichtete. Der Unternehmer und die Firmen unter seiner Kontrolle handelten gemäß den geltenden Normen und befolgten das Gesetz, zitierte die Zeitung aus einer Stellungnahme. Ein Sprecher des Unternehmens in Israel war für eine Reaktion zunächst nicht zu erreichen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Weltspiegel

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less