Lade Inhalte...

Weltspiegel

EU-Energiewende als Ziel

Von OÖN   11. März 2016

EU-Energiewende als Ziel
Anti-Atom-Demonstration: Deutschland und Österreich sind Ausnahmen.

WIEN / BRÜSSEL. Umweltminister: Soll Teil der EU-Verträge werden.

Um die Risiken der Atomenergie mittelfristig zu minimieren und die CO2-Emissionen zu reduzieren, sollte als erster Schritt eine Energiewende in den EU-Verträgen verankert werden. Das forderte Österreichs Umweltminister Andrä Rupprechter (ÖVP) zum fünften Jahrestag der Fukushima-Katastrophe im EU-Umweltministerrat.

Der Ausbau erneuerbarer Energien sowie Energieeffizienz und Energiesparen müssten noch mehr forciert werden. Rupprechter präsentierte bei der Tagung seinen Vorschlag für einen Energiewendevertrag. Die Initiative sei von den Umweltministern der EU positiv aufgenommen worden, so Rupprechter. Der Energiewendevertrag solle ein starkes politisches Gegengewicht zum Euratom-Vertrag sein, mit dem der Nuklearenergie nach wie vor eine Sonderstellung eingeräumt wird.

Österreich ist als AKW-freies Land in der EU die Ausnahme. Deutschland hat nach Fukushima eine Energiewende eingeleitet, kämpft aber wirtschaftlich mit den Folgen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Weltspiegel

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less