Lade Inhalte...

Weltspiegel

China erwägt Abkehr von "Ein-Kind-Politik"

Von nachrichten.at/apa   27. August 2018

FILE PHOTO: An elderly woman pushes two babies in a stroller in Beijing
Seit 2016 dürfen chinesische Paare zwei Kinder haben.

PEKING. Die chinesische Regierung erwägt die Aufhebung der staatlichen Geburtenkontrolle. Der entsprechende Gesetzesentwurf soll im Jahr 2020 verabschiedet werden und die völlige Abkehr der 1979 angeordneten "Ein-Kind-Politik" besiegeln.

Mit der Beschränkung der Familiengröße wollte China das Bevölkerungswachstum eindämmen. Wer mehr als ein Kind bekam, musste eine Strafe zahlen. 2016 wurde die Regelung gelockert - seither dürfen chinesische Paare höchstens zwei Kinder haben. Der Regierung bereiten inzwischen die alternde Bevölkerung und der damit verbundene Arbeitskräftemangel Sorge.

Die neue Regelung brachte allerdings keinen Anstieg der Geburtenrate, weshalb zunehmend über eine völlige Aufhebung der staatlich verordneten Familienplanung spekuliert wurde. Angeheizt wurden die Spekulationen zuletzt durch die Vorstellung einer offiziellen Postkarte zum chinesischen Neujahrsfest 2019, dem "Jahr des Schweins". Darauf ist eine Sau mit drei Ferkeln zu sehen.

Der Gesetzentwurf sieht der Zeitung zufolge auch eine Neuregelung für Scheidungen vor. Danach sollen Paare nach dem Einreichen der Scheidung einen Monat Zeit bekommen, um ihre Entscheidung zu überdenken.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Weltspiegel

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less