Lade Inhalte...

Weltspiegel

Beton dichtet 73.000 Quadratmeter Meeresboden vor Fukushima ab

23. Februar 2012 00:04 Uhr

Beton dichtet 73.000 Quadratmeter Meeresboden vor Fukushima ab
Zumindest auf den Bildschirmen des Tepco-Überwachungszentrums ist das AKW Fukushima Daiichi unter Kontrolle.

FUKUSHIMA. Zweieinhalb Wochen, bevor sich die Atomkatastrophe von Fukushima zum ersten Mal jährt, lässt AKW-Betreiber Tepco mit einem neuen Plan aufhorchen. Er will den Meeresboden vor dem havarierten Kraftwerk mit Beton abdichten.

Die Betondecke am Meeresboden vor Fukushima Daiichi soll 60 Zentimeter dick und 73.000 Quadratmeter groß sein – so riesig wie zehn Fußballfelder. Mit dieser Maßnahme soll eine weitere Kontaminierung des Ozeans verhindert werden, sagte gestern eine Tepco-Sprecherin. Bei Messungen in der Bucht vor dem AKW seien erst vor wenigen Tagen „relativ hohe Konzentrationen radioaktiver Stoffe im Meeresboden“ festgestellt worden.

Durch ein verheerendes Erdbeben und den anschließenden Tsunami war das AKW Fukushima Daiichi am 11. März 2011 schwer beschädigt worden. Vor allem in den ersten Wochen und Monaten nach der Katastrophe gelangte Radioaktivität in die Umwelt und radioaktives Wasser ins Meer. Zehntausende Menschen mussten die verstrahlten Gebiete um das Kraftwerk verlassen. Die Folgen belasten Japan bis heute, das Krisenmanagement der Regierung und vor allem der Betreiberfirma Tepco sind nach wie vor Gegenstand heftiger Kritik.

Erst vor wenigen Tagen beschloss die Regierung, Tepco weitere Milliarden an Staatshilfen zu gewähren. Mit zusätzlichen 689,4 Milliarden Yen (6,73 Milliarden Euro) soll der angeschlagene Konzern den massiven Entschädigungszahlungen nachkommen können. Damit beläuft sich die Summe der bewilligten Steuergelder bereits auf mehr als 1,5 Billionen Yen.

Erst fünf Prozent weggeräumt

Die Folgen der Katastrophe sind noch längst nicht beseitigt. Die Regierung gab erst dieser Tage bekannt, dass erst fünf Prozent des Schutts des damaligen Unglücks weggeräumt worden sind. Das Beben und die anschließende Flutwelle hatten alleine in den am schwersten betroffenen Regionen fast 23 Millionen Tonnen Schutt zurückgelassen.

Ungeachtet aller Solidaritätsaufrufe stößt die Beseitigung dieser Trümmer auf Schwierigkeiten. Behörden im ganzen Land weigerten sich, Schutt der Katastrophenregionen in ihren Deponien aufzunehmen, weil sie radioaktive Verstrahlung befürchteten. Eigentlich plant die Regierung, die Tsunami-Trümmer bis März 2014 zu beseitigen. Sollte die Entsorgung weiter so schleppend vorankommen, sei das Ziel „extrem schwer“ einzuhalten, warnte Umweltminister Hosono.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Weltspiegel

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less