Lade Inhalte...

Weltspiegel

51 Prozent weniger Touristen in Italiens Hotellerie

Von nachrichten.at/apa   06. August 2020 21:24 Uhr

ITALY-HEALTH-VIRUS-VENICE
Leere Touristenhochburgen

ROM. Trotz Aufhebung der Reisebeschränkungen im Juni hat die italienische Hotellerie Riesenverluste zu beklagen.

Im Juli ist die Zahl der Gäste in den Hotels des Landes um 51 Prozent gegenüber dem Vergleichsmonat 2019 zurückgegangen, geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Hotelierverbands Federalberghi hervor. Im Juni hatte der Rückgang 80 Prozent betragen.

Bei der Zahl der Gäste aus dem Ausland kam es im Juli zu einem Rückgang von 76,4 Prozent, bei jener italienischer Besucher lag das Minus bei 24,5 Prozent. Die Hotellerie vermisse Besucher aus strategischen Märkten wie USA, Russland, China und Brasilien, geht aus der Studie hervor.

Seit Jahresbeginn wurde ein Rückgang bei der Gästezahl von 67 Prozent gemeldet. Dabei kam es zu einem Rückgang von 76,7 Prozent bei der Zahl der Ausländer und von 57,5 Prozent bei jener der Italiener. Die italienische Hotellerie meldete bisher einen Verlust von 159 Millionen Übernachtungen.

Federalberghi warnte vor den dramatischen Auswirkungen der Coronakrise auf die Beschäftigung im Tourismusbereich. Vor allem saisonale Jobs seien verloren gegangen. Laut dem Verband dürften die Bilder übervölkerter italienischer Strände nicht täuschen. Meist handle es sich um Tagesurlauber oder um Touristen, die nur ein Wochenende am Meer verbringen.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Weltspiegel

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less