Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

35 Tonnen Kokain in Hamburg beschlagnahmt

Von nachrichten.at/apa, 14. Juni 2024, 17:35 Uhr
Der Hamburger Hafen
Der Hamburger Hafen Bild: VOLKER WEIHBOLD

HAMBURG. Drogenfahnder haben im Hamburger Hafen die bisher größte Menge Kokain in Deutschland im Wert von mehreren Milliarden Euro sichergestellt.

Das teilte die Zentralstelle für Organisierte Kriminalität bei der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Die riesige Drogenmenge sei bereits im Vorjahr entdeckt worden. Sieben Haftbefehle seien nun vollstreckt worden. Nach Angaben des Justizministeriums im Bundesland Nordrhein-Westfalen handelt es sich um 35 Tonnen Kokain.

Weitere Details wollen die Behörden bei einer Pressekonferenz am Montag mitteilen.

Im Hamburger Hafen waren in den vergangenen Jahren immer Rekordmengen an Kokain sichergestellt worden. Besonders spektakulär war ein Fund im Februar 2021: Zollfahnder entdeckten auf einen Schlag mehr als 16 Tonnen Rauschgift in fünf Containern aus Paraguay. Zum Vergleich: Die gesamte Menge an Kokain, die deutsche Behörden 2019 sicherstellten, belief sich auf gut zehn Tonnen.

mehr aus Weltspiegel

Mehr als 43 Grad: Akropolis gesperrt, Höchstwerte auch in Spanien

Haben die "Simpsons" das Trump-Attentat vorhergesagt?

Londoner Autobahn blockiert: Aktivisten müssen ins Gefängnis

Houthi bekennen sich zu tödlicher Explosion in Tel Aviv

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Joob (1.429 Kommentare)
am 14.06.2024 21:39

Die Verantwortlichen sind zigfache potentielle Mörder und sollten auch so bestraft werden!

lädt ...
melden
antworten
Aktuelle Meldungen