Lade Inhalte...

Society & Mode

Modeschöpfer mit Linzer Wurzeln: Thierry Mugler unerwartet verstorben

Von OÖN   25. Januar 2022 00:04 Uhr

Modeschöpfer mit Linzer Wurzeln: Thierry Mugler unerwartet verstorben
Der Designer (vor seiner äußeren Verwandlung) 2000 bei einer Pariser Modeschau

Der Sohn eines Linzer Arztes nannte sich in den vergangenen Jahren wieder Manfred

Manfred Thierry Mugler, wie er sich in den letzten Jahren nannte, ist plötzlich und unerwartet im Alter von 73 Jahren eines natürlichen Todes gestorben. Dass der berühmte französische Modeschöpfer Linzer Wurzeln hatte, ist relativ unbekannt. Er wurde 1948 als Sohn eines Arztes geboren, die Familie stammte ursprünglich aus Linz. In den Nachkriegswirren zogen die Muglers nach Straßburg in Frankreich.

Mit 14 Jahren wurde Thierry Mugler in das Ballettcorps der Opéra du Rhin aufgenommen und besuchte anschließend die Kunstgewerbeschule in der elsässischen Hauptstadt.

Bereits damals schneiderte er seine ersten Entwürfe aus Kleidungsstücken vom Flohmarkt. Mit 20 Jahren kam er nach Paris und arbeitete für verschiedene Modehäuser in Paris, London und Mailand.

1974 gründete er die Firma "Thierry Mugler". Seine anspruchsvollen Entwürfe wurden schnell bekannt. Top-Models von Jerry Hall über Diana Ross bis zu Kim Kardashian folgten dem Look der "Mugler-Frau" mit ihren gepolsterten Schultern, tiefen Ausschnitten und korsettartigen Taillen. Stars wie Lady Gaga und David Bowie trugen ebenfalls seine Kreationen. Mugler galt als Pionier in der Inszenierung großer Modeschauen vor Tausenden Zuschauern und Zuschauerinnen. Er kontrollierte dabei alles, von den Requisiten bis zum Soundtrack. "Schweres Leder, exorbitant breite Schultern und die gewagtesten Heels am Modehimmel gehörten zu seinen Markenzeichen – ebenso wie Nieten, Lack und messerscharfe Wespentaillen. Der skandalöse (und damals nicht selten kritisierte) Umgang mit dem weiblichen Körper katapultierte Mugler schnell in die oberste Liga der Modeschöpfer", schreibt die "Vogue".

Später begann Mugler, Parfüm zu kreieren. Sein erstes Damenparfüm "Angel", das 1992 auf den Markt kam, war ein großer Erfolg und machte sogar dem legendären N?5 von Chanel den ersten Platz in den Verkaufscharts streitig. Anfang der 2000er Jahre zog er sich aus der Modewelt zurück und veränderte sein Aussehen durch Bodybuilding und zahlreiche plastische Eingriffe stark. Gleichzeitig widmete er sich der Meditation und dem Yoga. Seit 2007 nannte er sich statt Thierry Manfred.

Futuristisch, provokant, sexy: Muglers Mode macht ihn unsterblich

Bildergalerie ansehen

Bild 1/16 Bildergalerie: Futuristisch, provokant, sexy: Muglers Mode macht ihn unsterblich

Mugler-Ausstellung in Paris

Im Jahr 2013 mischte Mugler mit eigenen Musicalshows die Kabarettszene in Paris und Berlin auf. Stars der exzentrischen Shows waren Tänzerinnen, Bauchredner, Sängerinnen und Akrobaten. Er arbeitete auch als Autor und entwarf unter anderem für den Cirque du Soleil sowie auch Bühnenkostüme für Beyonce. In Paris ist derzeit eine große Ausstellung über seine Modeinszenierungen zu sehen.

Manfred Mugler

Manfred Thierry Mugler wurde 1948 in Straßburg geboren. Seine Eltern, die aus Linz stammten, waren in den Nachkriegswirren in den Elsass gezogen. Der Arzt und seine Ehefrau, eine immer toll angezogene Society-Lady aus Niederösterreich, tauften ihren Sohn Manfred.

Über seine Mutter sollte der Designer später sagen, dass sie „die eleganteste Frau der Stadt war“. Seine Kindheitsjahre beschrieb er in Interviews als „relativ kompliziert“. Seine Erziehung sei autoritär und altmodisch gewesen.

Nach seinem plötzlichen Tod meldeten sich in den sozialen Netzwerken viele Stars zu Wort: „Ich werde dich vermissen, Thierry Mugler, das war eine wundervolle Zeit in unserem Leben“, schrieb etwa Souldiva Diana Ross auf Twitter.
Ihre Trauer drückten auch Frankreichs Pop-Ikone Carla Bruni, und „Topmodel“-Moderatorin Heidi Klum aus.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

4  Kommentare 4  Kommentare