Lade Inhalte...

Society & Mode

"Meine Stärke und mein Halt"

Von Jochen Wittmann, London   10. April 2021 00:04 Uhr

"Meine Stärke und mein Halt"
Das letzte gemeinsame Bild mit Queen Elizabeth zeigt Prinz Philip beim Betrachten einer von den Urenkeln George, Charlotte und Louis gemachten Hochzeitstagskarte am 17. November 2020.

Großbritannien: Queen Elizabeth II. trauert um ihren Gatten – Prinz Philip starb am Freitag früh mit 99 Jahren.

"Mit großer Trauer", meldete am Freitagmittag der Buckingham Palast, "verkündet Ihre Majestät die Queen den Tod ihres geliebten Ehemannes, Seiner Königlichen Hoheit Prinz Philip, Herzog von Edinburgh. Seine Königliche Hoheit ist an diesem Morgen auf Windsor Castle sanft entschlafen." Philip wurde 99 Jahre alt.

"Er war der längstdienende Prinzgemahl der Geschichte", würdigte ihn Premierminister Boris Johnson. "Er half, die königliche Familie und die Monarchie zu steuern, sodass sie eine Institution bleibt, die unbestreitbar lebensnotwendig ist für die Balance und das Glück unseres nationalen Lebens." Johnson erinnerte an die Disziplin und Selbstaufgabe des Herzogs. "Wir sagen Dank, als Nation und als Königreich, für das außerordentliche Leben und die Arbeit von Prinz Philip, Herzog von Edinburgh."

1953

Bildergalerie ansehen

Bild 1/19 Bildergalerie: Elizabeth und Philip: 74 Jahre Seite an Seite

Ohne ihn an ihrer Seite kann man sich die Queen gar nicht vorstellen, wie ihre Enkelin Prinzessin Eugenie einmal feststellte: "Zusammen sind sie unschlagbar. Sie brauchen sich gegenseitig." Da hat sie recht, die Queen hat das schon vor langem unterstrichen. Sie wird selten persönlich, und schon gar nicht in der Öffentlichkeit. Aber 1997, anlässlich ihres Goldenen Hochzeitsjubiläums, machte sie eine Ausnahme und sprach über ihren Ehemann. "Er mag ja eigentlich keine Komplimente", sagte sie, "aber er war, um es ganz einfach zu sagen, meine Stärke und mein Halt über all die Jahre. Und ich, als auch seine ganze Familie sowie diese Nation und viele andere Länder schulden ihm einen Dank, der größer ist, als wir jemals wissen werden."

  • Video: Wie bringt die Bevölkerung Großbritanniens nach dem Ableben von Prinz Philip ihre Trauer zum Ausdruck? ZIB-Korrespondentin Sophie Roupetz berichtet.

In Korfu geboren

Philip kam am 10. Juni 1921 auf Korfu zur Welt. Als Sohn von Prinz Andreas von Griechenland und Dänemark stammt er aus dem Haus Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg und war auch über seine Mutter, Prinzessin Alice von Battenberg, mit deutschen Adelshäusern verwandt. Seine Kindheit war nicht unbedingt glücklich zu nennen: Der Vater verspielte sein Vermögen in den Casinos der Riviera, die Mutter war depressiv und zog sich als Nonne in ein Kloster zurück.

Die besten Zitate von und über Prinz Philip

Bildergalerie ansehen

Bild 1/10 Bildergalerie: Die besten Zitate von Prinz Philip

Philip wuchs im Internat Salem auf und folgte dessen Gründer Kurt Hahn nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten ins schottische Gordonstoun. Hahns erlebnispädagogischer Ansatz, nach dem Charakterbildung durch Selbstdisziplin, spartanisches Leben und körperliche Anstrengung erfolgt, hat Philip tief geprägt.

Für Queen Mum ein "Hunne"

Die Romanze zwischen Philip und Elizabeth begann im Juli 1939, als die damals 13-jährige Thronerbin das Royal Naval College in Dartmouth besuchte und dort erstmals ihren entfernten Verwandten traf, der wie sie ein Ururenkel von Queen Victoria war. Elizabeth verliebte sich sofort in den feschen 18-jährigen Kadetten.

"Meine Stärke und mein Halt"
Das glückliche Paar am Tag der Bekanntgabe seiner Verlobung 1947

Die Familie war zuerst gegen die Verbindung. Gegen Philips Stammbaum war nichts einzuwenden, er gehörte zur europäischen Hocharistokratie. Aber Geld hatte er nicht, und innerhalb der britischen Bevölkerung gab es Widerstand, weil er für deutsch gehalten wurde – selbst die Mutter von Elizabeth, die spätere Queen Mum, nannte ihn einen "Hunnen".

Die Thronerbin zu heiraten, bedeutete für Philip, eine vielversprechende Karriere in der Marine aufzugeben. Zur Hochzeit bekam er dafür den neu geschaffenen Titel "Herzog von Edinburgh" und die lebenslange Rolle als Prinzgemahl.

"Fürst der Fettnäpfchen"

Anfangs haderte er damit. "Ich bin nichts als eine verdammte Amöbe", schimpfte er. Die Presse verpasste ihm daher schnell die Rolle des Zynikers, der mit dem Zwang zur Unterordnung nicht zurechtkäme. Man sah in ihm eine etwas lächerliche Figur, einen knorrigen Aristokraten, der immer einen Schritt hinter seiner Frau gehen muss und das damit zu kompensieren schien, unfreundlich zu anderen Leuten zu sein. Als "Fürst der Fettnäpfchen" oder "Lästermaul" wurde er abgetan. Doch das trifft die Sache nicht ganz.

Großbritannien trauert um Prinz Philip

Bildergalerie ansehen

Bild 1/24 Bildergalerie: Großbritannien trauert um Prinz Philip

Dass Philip kein Blatt vor den Mund nahm und damit oft anstieß, ist unbestritten. Mit seinen Vorurteilen hielt er selten hinter dem Berg: "Wenn es vier Füße hat und kein Stuhl ist, wenn es zwei Flügel hat, fliegt und kein Flugzeug ist und wenn es schwimmt, aber kein U-Boot ist, dann werden es die Kantonesen essen." "Schlitzaugen werdet ihr bekommen", sagte er einmal zu englischen Studenten in Peking, "wenn ihr noch länger hierbleibt."

"Meine Stärke und mein Halt"
Prinz Philip auf dem Balkon von Buckingham Palace mit Prinz William, seiner Frau Kate und deren Kindern

Die Variante gegenüber britischen Geschäftsleuten in Budapest lautete: "Ihr könnt noch nicht lange hier sein, ihr habt ja noch keine Schmerbäuche." Und auf den Cayman-Inseln fragte er seine Gastgeber, ob ihre Vorfahren auch Piraten gewesen wären. Nicht nur auf andere Länder drosch er ein: "Britische Frauen", befand er, "können nicht kochen." Er brachte es fertig, eine ganze Nation zu beleidigen, als er einen Fahrlehrer im schottischen Oban fragte: "Wie schaffen Sie es, die Einheimischen lange genug vom Saufen abzuhalten, um sie durch die Prüfung zu bringen?" Und richtig taktlos wurde er, als er einmal Helmut Kohl auf Deutsch mit einem knarzigen "Guten Tag, Herr Reichskanzler!" begrüßte.

"Meine Stärke und mein Halt"
Prinz Philip salutiert bei Trooping the Colour, der Militärparade zu Ehren des Geburtstages der Queen.

"Mein Würstchen"

Philip selbst sah diese Anecker eher als Versuche, durch einen lockeren Spruch die formelle Atmosphäre eines Empfangs aufzulockern, bei dem die Leute meistens nicht wissen, wie sie sich einem Royal gegenüber verhalten sollen. Außerdem, so wusste er, war es sein Job, unverblümt seine Meinung zu sagen, und das vor allem gegenüber der ersten Frau im Staat. "Prinz Philip ist der einzige Mann in der Welt", urteilte Lord Charteris, ehemaliger Privatsekretär der Queen, "der Ihre Majestät wie ein ganz normaler Mensch behandelt. Ich denke, sie schätzt das." Und so titulierte Philip die Monarchin mit dem Kosewort "mein Würstchen" und belästigte sie nicht mit Schmeicheleien, weil das ohnehin schon alle anderen machen.

Prinz Philip wurde 99 Jahre alt

Bildergalerie ansehen

Bild 1/20 Bildergalerie: Prinz Philip wurde 99 Jahre alt

In den letzten Jahren hatte man ihm die Ausrutscher verziehen, amüsierte sich sogar darüber und schätzte wohl auch insgeheim, wie beharrlich der Prinz an seiner Exzentrik festhielt.

Nach Kritik echte Anteilnahme

Es hatte wohl mit dem Alter zu tun. Wer so lange dabei ist, dachten die traditionsbewussten Briten, und sich selbst treu bleibt, hat sich die Sympathien seiner Untertanen verdient. Und so schlug, was früher Kritik und Ablehnung war, in echte Anteilnahme um, vor allem nachdem der Gesundheitszustand des Prinzen in den letzten Jahren immer öfter Anlass zur Besorgnis gegeben hatte. Selbst der republikanisch gesinnte "Guardian" konnte sich den Respekt nicht verkneifen: "Ist es nicht ein wenig peinlich", fragte das Blatt seine Leser, "dass wir unseren lustigsten Royal importieren mussten?"

Reaktionen auf den Tod von Prinz Philip

„So oft ich ihn getroffen habe, war ich beeindruckt von seiner offensichtlichen Lebensfreude, seinem forschenden Geist und seiner
Fähigkeit, mit Menschen jeder Herkunft und jeder Lebenslage zu kommunizieren.“
Justin Welby, Erzbischof von Canterbury

„Unsere Gedanken sind bei Ihrer Majestät der Königin in dieser
zutiefst traurigen Zeit.“
Jacinda Ardern, Ministerpräsidentin Neuseeland

„Prinz Philip hat fast 80 Jahre lang der Krone, seinem Land und dem Commonwealth gedient. Er verkörperte eine Generation, die es so nicht mehr geben wird.“
Scott Morrison, Premier Australien

„Prinz Philip ist über viele Jahre ein guter Freund unserer Familie gewesen, eine Freundschaft, die wir sehr geschätzt haben.“
Carl XVI. Gustav, König Schweden

„Wir sind in Gedanken bei der Königin und ihrer Familie. Unser Beileid gilt auch dem britischen Volk.“
Harald V., König Norwegen

„Mit großem Respekt gedenken wir Seiner königlichen Hoheit. Seine Persönlichkeit machte einen unauslöschlichen Eindruck.“
Königshaus Niederlande

„Prinz Philip war der vollendete Staatsdiener. Er wird auf der ganzen Welt sehr vermisst werden.“
Benjamin Netanyahu, Premier Israel

„Er vertrat das Königreich mit Würde und brachte grenzenlose Unterstützung für den Souverän. Laura und ich sind glücklich, den Charme und den Witz seiner Gesellschaft genossen zu haben.“
George W. Bush, Ex-US-Präsident

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

7  Kommentare expand_more 7  Kommentare expand_less