Lade Inhalte...

Recht

Hasspostings: So sollen sich Opfer besser wehren können

02. Oktober 2020 00:04 Uhr

Hasspostings: So sollen sich Opfer besser wehren können
Beleidigungen, Stalking, Drohungen: Facebook, Google und Co. sollen stärker in die Pflicht genommen werden.

LINZ/WIEN. Hass im Netz: Ein Neues Gesetz soll Rechte der Geschädigten stärken.

  • Lesedauer etwa 2 Min
Als "gestörte hirnamputierte Mistsau" hatte eine Linzerin eine Wiener Politikerin via Facebook bezeichnet. Das Landesgericht Linz verurteilte die Posterin im Jänner wegen Beleidigung zu einer teilbedingten Geldstrafe von 40 Tagessätzen. Was die Halterin eines Staffordshire-Terriers damals in Rage versetzte: das neue Wiener Tierhaltegesetz, das strengere Regeln für Kampfhunde, sogenannte Listenhunde, vorsah.
 

Dieser Inhalt ist exklusiv für Digital-Abonnenten verfügbar.
OÖNplus ist ab sofort Teil des OÖNachrichten Digital-Abos.

Sofort weiterlesen mit OÖNplus:

  • doneExklusive Inhalte von mehr als 100 OÖN-Journalisten
  • doneKommentare, Analysen und Hintergründe zu aktuellen Themen
  • doneMerkliste: Speichern Sie Artikel, Themen oder Lieblingsautoren
  • done+ alle weiteren Vorteile des Digital-Abos, wie zB. das OÖNachrichten ePaper