Lade Inhalte...

Recht

Airbnb ohne Gewerbeschein: Strafe bestätigt

03. Juli 2020 00:04 Uhr

Airbnb ohne Gewerbeschein: Strafe bestätigt
Zimmer für Wanderer beworben

WIEN. 360 Euro Strafe muss ein Vermieter zahlen, der – ohne Gewerbeschein – über die Online-Plattform Airbnb Ferienwohnungen in Osttirol angeboten hatte.

Der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) hat die Strafe kürzlich bestätigt. Es handelt sich zwar nur um eine Einzelfallentscheidung, doch sie könnte ein Präjudiz für viele weitere Fälle sein.

Sowohl die Bezirkshauptmannschaft als auch das Tiroler Landesverwaltungsgericht gingen davon aus, dass es sich dabei um ein Gastgewerbe handelt und nicht um bloße Vermietung von Wohnraum. So hatte der Vermieter auf Airbnb auch klar geworben, die Wohnungen seien "ideal für Wanderer, Mountainbiker und Bergsteiger".

Shampoo für die Gäste

Das Höchstgericht beschäftigte sich einmal mehr mit der Frage, wann von gewerblicher Fremdenbeherbergung auszugehen ist. So kümmerte sich im Osttiroler Fall der Vermieter in einer Weise um seine Gäste, wie es bei Wohnungsmietern nicht üblich ist: Die Wohnungen wurden gereinigt, den Gästen wurden auch Shampoo und Waschmittel zur Verfügung gestellt. Auch das Anbieten auf der Plattform spreche für gewerbliche Zwecke, erkannte der VwGH.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Recht

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less