Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Nationale Plattform gegen Gewalt soll Frauen und Mädchen besser schützen

Von Lena Gattringer, 11. Juli 2024, 16:53 Uhr
Concept of stopping violence against women and torture against w
Heuer wurden bereits zwölf Frauen ermordet. Bild: colourbox

WIEN. Beratungs- und Schutzeinrichtungen werden österreichweit vernetzt, Angebote zur Prävention ebenfalls ausgebaut.

Zwölf Morde an Frauen, 7328 Betretungs- und Annäherungsverbote sowie 6064 Verpflichtungen zum Antigewalttraining: Das ist die österreichweite Bilanz des ersten Halbjahres 2024. Auch wenn die Zahlen im Vergleich zum Vorjahr leicht gesunken sind, ist Gewalt gegen Frauen und Mädchen ein ungebrochen relevantes Thema.

Daher gibt es nun eine bundesweite Gewaltschutzstrategie, die gestern von Frauenministerin Susanne Raab gemeinsam mit Innenminister Gerhard Karner (beide VP) präsentiert wurde. Kernstück ist die "Nationale Plattform gegen Gewalt an Frauen", die im Frauenministerium angesiedelt ist und am 1. Juli ihre Tätigkeit aufgenommen hat. Sie ist das neue Dachgremium für die Gewaltschutzorganisationen und soll die Vernetzung untereinander fördern.

Erfahrungen austauschen

Laut Raab sind rund 30 Organisationen aus Bund, Ländern, Gemeinden, Forschung und der Zivilgesellschaft bei der Plattform eingebunden. Der Erfahrungsaustausch zwischen den einzelnen Einrichtungen soll dabei helfen, die bestehenden Strukturen optimal zu nutzen. Außerdem soll das Beratungsnetzwerk weiter ausgebaut werden. "Uns alle eint die Vision einer gewaltfreien Gesellschaft für Frauen und Mädchen", sagt die Frauenministerin.

Fünf Femizide an Wochenende

Anlass für die Erarbeitung der Strategie habe laut Karner das "brutale Wochenende" Ende Februar gegeben, an dem fünf Frauen innerhalb von 21 Stunden gewaltsam ermordet worden seien. Man habe danach nicht einfach zur Tagesordnung übergehen können, sagt der Innenminister. Seit 14. Mai wurde daher mit rund 200 Akteuren aus der Praxis an dem Maßnahmenpaket gearbeitet.

WIEN: DREI FRAUEN MIT T…DLICHEN VERLETZUNGEN IN WIEN-BRIGITTENAU GEFUNDEN
In diesem Bordell in Wien-Brigittenau wurden am 23. Februar drei Frauen ermordet aufgefunden. Bild: GEORG HOCHMUTH (APA)

Für die Geschäftsführerin der Gewaltschutzzentren Oberösterreich, Eva Schuh, ist die Bündelung der Ressourcen einer der wichtigsten Punkte. Die Spezialisierungen – beispielsweise auf Gewaltschutz oder Scheidungsberatung – unterschieden sich je nach Einrichtung. Deswegen sei es vor allem in ländlichen Regionen wichtig zu wissen, wo es welche Angebote gebe. "So kommt jede Frau möglichst schnell zu jener Stelle, wo sie genau das bekommt, was sie braucht", sagt Schuh im OÖN-Gespräch. Diese Angebote würden auch deutlich häufiger nachgefragt, sagt Sophie Hansal, Geschäftsführerin des Netzwerks der österreichischen Frauen- und Mädchenberatungsstellen.

Ein Männerthema

Obwohl Gewalt gegen Frauen oft als Frauenthema aufgefasst werde, sei es laut Schuh eigentlich ein Männerthema, "weil die Gewalt meist von Männern ausgeht". Es sei zwar sehr wichtig, die Frauen zu stärken, aber es müssten auch Männer sensibilisiert werden, damit sie sich für den Gewaltschutz aktiv einsetzten. "Es reicht nicht, wenn jemand sagt: Ich schlag eh keine Frauen", sagt Schuh.

Der Ausbau der Präventions- und Sensibilisierungsarbeit ist deswegen auch Teil der Gewaltschutzstrategie. "Es geht darum, Frauen nachhaltig zu schützen", sagt Hansal.

Im Bundeskriminalamt wird es in dem Zusammenhang ab 1. August ein Büro für Gewaltschutz geben. Dazu kommen für jedes Bundesland eigene Koordinatoren.

Nummer der Frauenhelpline gegen Gewalt: 0800 222 555

mehr aus Panorama

Pink ist in! Barbie wird 65

Rettungsaktion: Schüler hatten stundenlang Räder durch den Schnee getragen

Wendung im Prozess um "Eifersuchtsdrama" unter Erntehelfern

"Robin Hood"-Baum gefällt

Autorin
Lena Gattringer
Redakteurin Leben
Lena Gattringer
Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

0  Kommentare
0  Kommentare
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare geschrieben.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
Aktuelle Meldungen