Lade Inhalte...

Motornachrichten

Keyless Go leicht zu knacken

Von OÖN   10. August 2019 03:26 Uhr

Keyless Go leicht zu knacken
Signal verlängert, Tür offen

WIEN. Keyless-Go-Systeme sind komfortabel: Der Autoschlüssel bleibt in der Hosentasche, der Wagen sperrt trotzdem automatisch auf, wenn sich der Lenker nähert.

Auch der Startknopf ist aktiv. Und doch haben diese "Keyless Go"-Systeme Nachteile. Wie schon 2017 aufgedeckt, haben Diebe leichtes Spiel. Daran habe sich nichts geändert, sagt der ÖAMTC. "Mittlerweile wurden 273 Autos mit ,Keyless Go’ getestet, und nur vier Modelle ließen sich nicht knacken. Die meisten Hersteller wollen oder können diese Sicherheitslücke nicht schließen", sagt ÖAMTC-Techniker Steffan Kerbl.

Signal "verlängern"

Fundierte Kenntnisse, etwa zum Hacken oder Entschlüsseln von Daten, sind nicht notwendig, um ein "Keyless Go"-Fahrzeug zu öffnen. Dafür genügt ein legal erhältlicher Reichweiten-Verlängerer. "Im Test hat die ,Verlängerung’ des Signals sogar durch Türen und Mauerwerk funktioniert", sagt Kerbl. Es reicht, den Empfänger mehrere Meter vom Schlüssel entfernt zu platzieren, um das Signal über hunderte Meter zu übertragen. Dadurch kann ein Dieb das Auto öffnen und den Motor starten, obwohl der Besitzer den Schlüssel z. B. in der Hosentasche hat, während er in einem Café sitzt. "Läuft der Motor, bleibt er auch ohne Schlüssel so lange in Betrieb, bis er abgestellt wird oder der Sprit ausgeht."

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Motornachrichten

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less