Lade Inhalte...

Motornachrichten

Jaguar setzt zum nächsten Sprung an

Von Carsten Hebestreit 20. April 2019

Jaguar setzt zum nächsten Sprung an
Die Scheinwerfer vorne wurden um 12 Millimeter schmäler, die Lufteinlässe unten wuchsen dafür.

Die Briten überarbeiteten den XE und ersetzten Scheinwerfer, Rückleuchten und Stoßstange – Innen tauschten die Designer das komplette Mobiliar aus.

Wenn Jaguar faucht, dann dürfen auch getrost Audi, BMW und Mercedes Respekt zeigen. So auch beim XE, der Limousine der Briten, die gegen den 3er, den A4 und auch die C-Klasse antritt. Im Mai rollt das Facelift-Modell nach Österreich.

Die Scheinwerfer wurden dank serienmäßiger Voll-LED-Technik (Optional-Matrix-Fernlicht) um 12 Millimeter flacher. Der Kühlergrill erhielt eine neue Wabenstruktur, die Lufteinlässe an der Seite wuchsen. Die Front wirkt insgesamt breiter und flacher. Auch das Heck folgte diesem Trend. Das für den XE neue Lichtdesign (J-Blade-Signatur) und der Einsatz zwischen den beiden Endrohren fallen am deutlichsten auf.

Ganghebel aus dem F-Type

"Alles muss raus" – nach dem altbekannten Räumungsverkauf-Slogan agierten die Briten im Innenraum. Die Displays entlieh der XE von den Konzernbrüdern (zuletzt Range Rover Evoque): Der Fahrer-Bildschirm lässt sich vielfach konfigurieren, in der Mitte dient das aus dem Jaguar I-Pace bekannte Touch-Pro-Duo-System als Schaltzentrale. Unten die Klimafunktionen (5-Zoll-Display), oben der Rest. Wobei der Hauptbildschirm (zehn Zoll) extrem flach ausfiel.

Den Drehregler ersetzen die Engländer durch den Ganghebel aus dem F-Type. "Sieht einfach sportlicher aus", begründete ein Jaguar-Sprecher bei der XE-Präsentation. Und die Gänge lassen sich nicht nur über die Paddles am Lenkrad manuell einlegen, sondern eben auch über den wohlgeformten Stummel.

Durchgehend mit Soft-Leder aufgewertet haben die Briten den Innenraum. Das fühlt sich nicht nur sehr gut an, das sieht auch exklusiver aus.

Und auf der praktischen Seite platzierten die Designer auch mehr Ablagen als beim Vorgänger – auch in den Türverkleidungen.

Zwei Benziner (250 und 300 PS) und ein Diesel (180 PS) stehen ab Mai im Portfolio des XE, das Einstiegsmodell, der P180 Diesel, startet preislich bei 46.500 Euro.

 

Jaguar XE: Die Motoren

Zwei Benziner und einen Diesel stellt Jaguar zur Auswahl:

P180d: Ingenium-Turbodiesel, 180 PS bei 4000 1/min, 430 Nm bei 1750 bis 2500 1/min, 4,9 l/100 km, 0 – 100 km/h: 8,1 sek

P250: Twin-Turbo-Vierzylinder-Benziner, 250 PS bei 5500 1/min, 365 Nm bei 1300 bis 4500 1/min, 0 – 100 km/h: 6,5 sek

P300: Twin-Turbo-Vierzylinder-Benziner, 300 PS bei 5500 1/min, 400 Nm bei 1500 bis 4500 1/min, 0 auf 100 km/h: 5,7 sek

Serienmäßig ist die ZF-8-Gang-Automatik. Der P300 kommt mit Allrad-Antrieb, der P250 mit Heck-Antrieb. Beim P180-Diesel kann zwischen Heck- und Allrad-Antrieb gewählt werden.

Im ersten OÖN-Test hinterließ vor allem der Turbodiesel einen (antritts-)starken und durchzugskräftigen Eindruck. Top – auch oder gerade für den Alltag.

Der P250 spielt seine Qualitäten in hohen Drehzahlregionen aus.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Motornachrichten

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less