Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...

    ANMELDUNG

    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

E10-Sprit: Das Umweltministerium verzögert die Einführung

Von Carsten Hebestreit  19. Februar 2022 00:04 Uhr
E10-Sprit: Das Umweltministerium verzögert die Einführung
E10 wird in zwölf europäischen Ländern angeboten. Bild: dpa/Boris Roessler

Mit dem Bio-Zusatz könnten 150.000 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden.

Während in Österreich noch E5-Superbenzin an den Tankstellen gezapft wird, ist in zwölf europäischen Ländern längst E10 Standard. Das bedeutet: Dem fossilen Sprit werden zehn Prozent Bio-Ethanol beigemengt. Hierzulande sind’s nur fünf Prozent. Der Unterschied erscheint marginal, doch unter dem Strich wird die Auswirkung deutlich. "Würde nur noch E10 abgegeben, würden pro Jahr 150.000 Tonnen CO2 weniger emittiert werden", sagt Bernhard Wiesinger, Leiter der Interessensvertretung des ÖAMTC, im