Lade Inhalte...

Motornachrichten

Blei-Säure-Batterien: Die Verlässlichkeit der Uralt-Technik

Von Carsten Hebestreit  23. Januar 2021 00:04 Uhr

Blei-Säure-Batterien: Die Verlässlichkeit der Uralt-Technik
Hohe Anforderungen durch Start-Stopp-Systeme: Auto-Batterien

LINZ. Banner baut pro Jahr vier Millionen Stromspeicher – Lithium-Ionen-Technik ist für Starter-Akkus aus Preisgründen kein Thema.

Selbst hochmoderne Elektro-Autos wie der ID.4, der EQA oder auch der Audi e-tron vertrauen auf eine Uralt-Technik: Als Starterbatterien, die die Stromer zum "Hinauffahren" ihres Bordsystems benötigen, verwenden die Hersteller verlässliche Blei-Säure-Batterien. Österreichs Parade-Unternehmen für diese Energiespeicher ist in Linz angesiedelt: Banner Batterien.

Vier Millionen Akkus verlassen pro Jahr die Banner-Produktionsstätte. Und alle basieren auf der Blei-Säure-Technik. Wie auch die Modelle AGM- (Absorbent Glass Mat) und EFB-Batterien (Enhanced Flooded Battery). Wobei die AGM-Versionen die leistungsstärksten Speicher sind. Und damit auch die teuersten.

Die Blei-Säure-Batterien versehen seit Jahrzehnten ihren Dienst in Pkw und Lkw. "Dieser Batterietyp hat – im Gegensatz zum Lithium-Ionen-Akku – keinen Memory-effekt", sagt Thomas Bawart, Technischer Geschäftsführer von Banner Batterien. Selbst wenn der Speicher völlig entleert ist, lässt er sich wieder aufladen. Zudem kann der Blei-Säure-Akku zu 99 Prozent recycelt werden. Wobei die Bestandteile – Blei, Säure und Kunststoff – bei niedrigen Temperaturen eingeschmolzen und danach wiederverwertet werden. "Der Energieaufwand beim Recycling ist gering", sagt Bawart.

Lithium-Ionen-Speicher sind zwar leistungsstärker, kleiner und leichter, aber auch teurer. "Eine Starterbatterie mit dieser Technik würde 100 bis 150 Euro mehr kosten als ein Blei-Säure-Modell." Zudem sei das Recycling teurer und nicht so effizient. "Weil einzelne Komponenten beim Erhitzen verloren gehen." Abgesehen von den Kosten: Für eine Tonne alter Blei-Batterien erhält der Lieferant 350 Euro, für eine Tonne Lithium-Ionen-Zellen muss er 3000 Euro bezahlen.

Anforderungen an Akkus steigen

Die Anforderungen an die Energiespeicher steigen. Denn in Autos mit Start-Stopp-Systemen müssten die Batterien während des Motor-Stillstandes Strom fürs Radio, die Scheinwerfer und andere Verbraucher liefern. Plus die Energie für den Start des Verbrenners. Bei Hybrid-Fahrzeugen ist die Batterie noch höheren Ansprüchen ausgesetzt, denn hier muss rekuperierter Strom abgespeichert und gleich darauf wieder fürs Anfahren geliefert werden. Dieser Strom würde auch in Zukunft von Blei-Säure-Batterien kommen, sagt Bawart. Das Entwicklungspotenzial schätzt der Linzer noch auf 20 bis 30 Prozent.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Carsten Hebestreit

Redakteur Motor

Carsten Hebestreit
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Motornachrichten

4  Kommentare expand_more 4  Kommentare expand_less