Lade Inhalte...

Motornachrichten

"Bei Förderung beginnen"

Von Carsten Hebestreit  11. September 2021 00:04 Uhr

"Bei Förderung beginnen"
Greenpeace-Aktivistin Marion Tiemann mit VW-Chef Herbert Diess

MÜNCHEN. VW-Chef Herbert Diess kontert in München die Greenpeace-Kritik an Volkswagen.

Umweltschützer enthüllten Transparente auf den IAA-Veranstaltungsorten, blockierten fünf Autobahnen und protestierten vor der VW Group Night, die traditionell einen Tag vor dem ersten Presse-Messetag der IAA stattfindet. Greenpeace-Aktivisten hielten vor der Event-Location Isarpost ein gelbes Transparent in die Höhe: "Von Wegen Klimaschutz". VW-Chef Herbert Diess scheute die Konfrontation nicht und stellte sich den Demonstranten.

Kritik sei "nicht gerecht"

Der Wolfsburger erklärte, dass VW mitten in der Transformation Richtung E-Mobilität stecke – ein Weg, der ja von Umweltschützern gefordert wird. Daher sei die Kritik an Volkswagen nicht gerecht. Zumal andere Unternehmen viel mehr Geld mit den Verbrennern verdienten als VW. "Diejenigen, die Rohöl fördern, machen die größten Gewinne – Saudi-Arabiens Aramco ist das teuerste Unternehmen der Welt, das das Rohöl für acht Dollar fördert und für 50 Euro verkauft", sagte Diess der Greenpeace-Vertreterin Marion Tiemann. "Dann kommen die Veredler, die Tankstellenbesitzer. Bis der Sprit beim Konsumenten ist, haben viele daran schon Geld verdient."

Die Frage sei zudem, ob nur der Jetzt-Zustand betrachtet werden solle. "Norwegen hat doch das ganze Erdöl herausgeholt und fährt jetzt elektrisch. Doch das bisher freigesetzte CO2 bleibt ja in der Luft." Insgesamt sei es "ungerecht, dass Greenpeace bei den Fahrzeugherstellern beginnt, denn wir machen ja nicht die großen Gewinne." Der Protest müsse "bei der Ölförderung beginnen".

Die angekündigten Anstrengungen der Automobilindustrie würden nicht ausreichen, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad einzudämmen, kritisierte die Greenpeace-Vertreterin daraufhin. Diess: "Wir schaffen dies auch nicht alleine."

Greenpeace solle auch darauf schauen, wer wie viel für den Umweltschutz, für die Transformation tue. Shell beispielsweise sei inzwischen der größte Betreiber von E-Ladestationen.

Greenpeace-Klage

Greenpeace reicht mit der Deutschen Umwelthilfe Klage gegen VW ein: „Der Dekarbonisierungspfad von VW ist nicht mit dem Ziel kompatibel, dass die globale Temperatur um höchstens 1,5 Grad steigen darf“, so Marion Tiemann.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Artikel von

Carsten Hebestreit

Redakteur Motor

Carsten Hebestreit
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less