Lade Inhalte...

Motornachrichten

Autonomer e-Golf rechnet zehn Sekunden voraus

09. November 2019 00:04 Uhr

Autonomer e-Golf rechnet zehn Sekunden voraus
Sensoren überall: e-Golf

HAMBURG. Der Aufwand ist enorm, der Erfolg ebenso. Sagt zumindest Volkswagen.

In Hamburg düsen fünf umgerüstete e-Golf auf einer drei Kilometer langen Teststrecke autonom durch den Alltagsverkehr. Und zwar mehrmals täglich. Die Testphase, die im März 2019 startete, dauert eine Woche, dann wird zwei drei Wochen pausiert, ehe der neue Zyklus startet.

Sensoren auf dem Dach, in den Kotflügeln, im Front- und Heckbereich analysieren die Umgebung mit jeweils elf Lasern, sieben Radaren, 14 Kameras und mittels Ultraschall. In jedem Kofferraum steckt die Rechenleistung von 15 Laptops, die bis zu fünf Gigabyte Daten pro Minute austauschen.

Die Herausforderungen an das System sind gewaltig, sagt VW. Denn: Nicht alle Verkehrsteilnehmer halten sich an die Vorschriften. Lenker ignorieren Tempolimits, Autos parken dicht am Fahrstreifen oder ragen sogar in die Fahrspur hinein, Fußgeher beachten rote Ampeln nicht und Fahrradfahrer radeln entgegen einer Einbahn. Zudem irritieren Falschparker oder Baustellen das System.

Die autonomen e-Golf berechnen die Verkehrssituation rund um das Fahrzeug zehn Sekunden voraus. "Autonom fahrende Fahrzeuge können auf etwaige Gefahren schon reagieren, bevor sie über-haupt entstehen". Um 2025 möchte VW das System kommerziell nutzen.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Motornachrichten

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less