Lade Inhalte...

Elektrischer Verdichter lädt den Audi-TDI auf

Von Carsten Hebestreit   25.Mai 2019

Elektrischer Verdichter lädt den Audi-TDI auf
S6 Avant: 6,5 Liter Diesel verbraucht das Performance-Modell im Mix.

Vorsprung durch Verdichter: In den Zulassungsstatistiken der Welt wichtige Plätze auf BMW und Mercedes verloren, meldet sich Audi nun stark in Sachen Technik zurück. Die Ingolstädter verbauen in den S-Modellen S4, S5, S6, S7 und SQ5 den 3,0-Liter-TDI mit einem elektrischen Verdichter.

In einem TDI? Haben die Bayern aus dem Diesel-Skandal nichts gelernt? Doch! Und zwar, wie die Dieseltechnologie effizienter, sparsamer und sauberer gemacht werden kann. "Wir halten am Diesel fest", sagte dann auch ein Vier-Ringe-Techniker bei der Präsentation der neuen Modell-Motor-Kombination. Weil der Selbstzünder auf der Langstrecke unschlagbar sei.

Der 3,0-Liter-V6-TDI ist mit einem elektrischen Verdichter (EAV) und einem 48-Volt-Mild-Hybrid-System ausgerüstet. Erstmals kombiniert Audi ein 48-Volt-Hauptbordnetz mit dem EAV und einem V-TDI-Motor. Während der EAV die Performance steigert, hilft das MHEV-System parallel dazu, den Verbrauch zu senken. Im Geschwindigkeitsbereich zwischen 55 und 160 km/h kann das Auto bis zu 40 Sekunden mit ausgeschaltetem Motor segeln. Bei der Bremsrekuperation beträgt die maximale Leistung 8 kW. Die S-Modelle erreichen dank der Kopplung des Mild-Hybrid-Systems mit der Fahrzeugsensorik eine Verbrauchseinsparung bis zu 0,4 Liter pro 100 Kilometer im realen Fahrbetrieb.

Wenig Drehzahl, viel Schub

Der Verdichter steigert vor allem in niedrigen Drehzahlbereichen den Schub, wenn der Abgasturbolader noch nicht seine volle Leistung bringt. 700 Nm Drehmoment stehen bereits ab 2500 1/min zur Verfügung. Insgesamt produziert der V6 257 kW (349 PS).

Auf den ersten OÖN-Testkilometern bestachen die Modelle durch mächtigen Schub aus dem Drehzahlkeller. Das Cruisen auf niedrigem Drehzahlniveau beruhigt. Trotzdem sind die S-Modelle allzeit bereit für einen Sprint.

copyright  2019
07. Dezember 2019