Lade Inhalte...

Auto-Tests

BMW X7 xDrive: Fahren wie auf Wolke sieben

Von Clemens Schuhmann 16. September 2019 00:04 Uhr

Fahren wie auf Wolke sieben
Man verlängere einen X5 und verpflanze das luxuriöse Interieur der 7er-Limousine in das Fahrzeug – und schon ist der neue BMW X7 fertig.

Mit dem BMW X7 zeigen die Bayern, was sie können – das ist sehr viel, und es ist kostspielig.

Der bayerische Premium-Autohersteller BMW entwickelt sich zur SUV-Marke. Bereits jedes zweite Neufahrzeug ist eines dieser sportlichen Geländeautos, die bei den Bayern stets ein X im Namen tragen. Stückzahlbringer sind vor allem die kleineren SUV-Modelle wie X1 oder X3, die in Europa gefragt sind.

In den für BMW ebenfalls sehr bedeutenden Märkten USA und China sind eher die großen SUV-Brummer gefragt. Die Münchner haben daher nun einen X7 im Programm. Das Rezept dafür ist einfach: Man verlängere einen X5 und verpflanze das luxuriöse Interieur der 7er-Limousine in das Fahrzeug.

Fahren wie auf Wolke sieben
Den Innenraum dominieren edle Materialien – die Verarbeitung ist exzellent.

Design: Der X7 ist groß, sehr groß. Der 5,15 Meter lange Fünftürer wirkt wuchtig und ein bisserl einschüchternd – besonders auffällig ist der riesige Doppelnieren-Kühlergrill. Hinten stechen die hohe Dachlinie für maximalen Nutzwert und die horizontal zweigeteilte Heckklappe ins Auge. Bemerkenswert ist, dass der Riese im Alltag handlich ist. Dank zahlreicher Helferlein (360-Grad-Kamera, Park-Assistent etc.) gelingt das Ein- und Ausparken auf Anhieb, sofern der Platz überhaupt vorhanden ist.

Fahren wie auf Wolke sieben
Höchster Luxus auch in Reihe zwei

Innenraum: Von den großzügigen Abmessungen profitieren die Passagiere in den Reihen eins, zwei und drei. Kopf-, Knie- und Ellenbogenfreiheit sind feudal. Es überrascht, dass Erwachsene selbst in der dritten Reihe ausreichend Platz finden. Auffällig ist, dass jeder Platz mit Getränkehaltern, Ablagen und USB-Buchsen ausgerüstet ist. Zudem lässt sich jede Sitzreihe separat klimatisieren. So viel zum Thema Gleichberechtigung.

Dazu kommt, dass sich das verfügbare Laderaumvolumen sehen lassen kann – denn der stattliche Bayer ist im Innenraum ungemein variabel. Etwas hinderlich ist die relativ hohe Ladekante.

Erstklassig ist die Bedienung, nach kurzer Eingewöhnung begeistern die unterschiedlichen Bedienvarianten wie Touchscreen, Gesten- oder Sprachsteuerung und Dreh-/Drückregler. Zum Wohlfühlen an Bord tragen außerdem die vielfach verstellbaren und bequemen Sitze, die edlen Materialien und die exzellente Geräuschdämmung bei. Tadellos ist die Verarbeitungsqualität, Fahrer und Mitfahrer genießen darüber hinaus eine ausgezeichnete Übersicht – nicht zuletzt dank der großzügigen Fensterflächen.

Fahren wie auf Wolke sieben
Die Heckklappe ist zweigeteilt.

Fahrwerk: Abgestimmt ist der neue X7 sehr komfortabel, was für einen BMW eher ungewöhnlich ist. Das liegt aber wohl daran, dass die USA ein Hauptabsatzmarkt sind. Wer’s etwas knackiger bevorzugt, kann das Fahrwerk dank der serienmäßigen Luftfederung aber auch verhärten. Aber: Der X7 verleitet aufgrund seiner Abmessungen nicht zum schnellen Fahren, er animiert eher zum gemütlichen Cruisen auf der Langstrecke. Insgesamt lässt das Fahrwerk die Größe des Fahrzeugs vergessen.

Motor: Das ideale (weil genügsame) Triebwerk für den BMW X7 ist der 3,0-Liter-Diesel mit 265 PS. Der Sechszylinder hat in keiner Situation Mühe mit dem 2,4 Tonnen schweren Bröckerl. Im Gegenteil, der Motor reagiert spontan und begeistert mit hoher Laufkultur und der linearen Leistungsentfaltung. Mehr Motor braucht es nicht! Angesichts von Größe und Gewicht ist auch der Testverbrauch von 8,8 Liter auf 100 Kilometer vertretbar.

Fazit: Der BMW X7 ist ein faszinierendes, komfortables und sehr luxuriöses Auto. Atemberaubend ist aber auch der Preis, der sich in lichte Höhen treiben lässt. Insgesamt wirkt der X7 so solide und unverwüstlich, dass man mit ihm am liebsten gleich einmal um die ganze Welt fahren möchte. Das Zeug dazu hat er jedenfalls.

BMW X7 xDrive 30d AT

Preis: ab 97.600 Euro
OÖN-Testwagen 143.368 Euro

Motor: Sechszylinder-Diesel Common-Rail, Twin-Turbo
Hubraum 2993 ccm
Leistung 195 kW (265 PS) bei 4000 1/min
max. Drehmoment 620 Nm bei 2000 bis 2500 1/min

Verbrauch (NEFZ)
Mix 6,8
OÖN-Test 8,8
Tank/Kraftstoffart 80 l / Diesel

Umwelt: Euro 6d-TEMP
CO2-Ausstoß 178 g/km

Antrieb: Allrad 
Getriebe 8-Gang-Steptronic

Fahrleistungen:
0 auf 100 km/h in 7,0 sek
Spitze 227 km/h

Abmessungen & Gewichte: L/B/H 5151/2000/1805 mm
Radstand 3105 mm
Leergewicht 2370 kg
Zuladung 850 kg
Kofferraum 326 bis 2120 Liter
Anhängelast gebr. 2200 kg

Garantie: 2 Jahre

Plus: höchster Komfort, edle Materialien, verschwenderisch viel Platz, sehr gute Fahrleistungen bei vertretbarem Verbrauch

Minus: hoher Preis, kurze Garantie, für Europa sehr groß geraten

Artikel von

Clemens Schuhmann

Redakteur Außenpolitik, Weltspiegel

Clemens Schuhmann
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Auto-Tests

2  Kommentare expand_more 2  Kommentare expand_less