Lade Inhalte...

Schau aufs Land

Sie hüten Oberösterreichs gefährdete Arten

Von Luise Walchshofer 18. Juni 2019 00:04 Uhr

Sie hüten Oberösterreichs gefährdete Arten
Der Große Brachvogel fand eine Heimat rund um den Welser Flugplatz.

LINZ. Was haben die Zwergmaus, der Kiebitz und die Smaragdeidechse gemeinsam? Sie gehören zu jenen Arten, die in Oberösterreich als gefährdet gelten. Diese zu erhalten, das hat sich die Naturschutzabteilung des Landes zur Aufgabe gemacht.

Erreicht werden soll das durch eine gezielte Artenschutzstrategie: "Wir haben überlegt, welche Tier- und Pflanzenarten es in Oberösterreich gibt, und dann aus jeder Artengruppe jene herausgenommen, bei denen der größte Handlungsbedarf besteht. Dort setzen wir konkrete Projekte um", erklärt Gerald Neubacher, Leiter der Abteilung.

Mehr als 70 Artenschutzprojekte wurden in den vergangenen Jahren durchgeführt bzw. laufen noch. Sie sind den verschiedensten Tier- und Pflanzenarten gewidmet: von Säugetieren und Vögeln über Insekten, Fische und Reptilien bis zu Blumen, Moosen und Flechten. Zunächst wird häufig nach Flächen gesucht, wo diese Arten noch vorkommen. Hat man sie gefunden, wird versucht, diese Gebiete zu erhalten oder sie den Bedürfnissen der jeweiligen Art entsprechend zu entwickeln.

Kammmolch & Knoblauchkröte

"Amphibien etwa leiden darunter, dass ihre natürlichen Gewässer verlanden", nennt Neubachers Kollege Michael Strauch ein Beispiel. "Deshalb baggern wir betroffene Nebenarmbereiche von Flüssen aus." Auf diese Weise wurde bereits Lebensraum für selten gewordene Arten wie Kammmolch oder Knoblauchkröte geschaffen. Für den Großen Brachvogel – einen Bodenbrüter, dem der Schwund großer, extensiv genutzter Wiesen zu schaffen macht – sei es gelungen, auf dem Welser Flugplatz eine neue Heimat zu finden.

Bei ihrer Arbeit ist die Naturschutzabteilung in vielen Fällen auf die Kooperation der Eigentümer ökologisch wertvoller Flächen – häufig Landwirte – angewiesen. "Wir bieten etwa einem Forstwirt an, dass er seine Bäume nicht dem Sägewerk, sondern dem Naturschutz verkauft", erklärt Strauchs Abteilungskollege Stefan Guttmann. "Dann dürfen die Bäume alt werden, und der Specht kann seine Höhle dort bauen." Der Erfolg hänge davon ab, ob sich dieser Weg für die Bauern lohne. "Viele Landwirte sind sehr naturverbunden", betont Neubacher. "Aber sie müssen schließlich von ihrem Grundbesitz leben."

Das bedeutet oft viel Kleinarbeit, sei es aber wert, sagt Gerald Neubacher: "Nur darüber zu diskutieren, dass es einer Art schlecht geht, nützt ihr nichts. Sie stirbt trotzdem aus. Wir wollen daher, dass unsere Arbeit ganz konkret bei den Tieren und Pflanzen ankommt."

"Der Artenschutz steht seit Jahren im Fokus der Arbeit", sagt LH-Stellvertreter Manfred Haimbuchner (FP). Er ist seit 2009 politisch für den Naturschutz in Oberösterreich zuständig. "Die Mitarbeiter der Abteilung Naturschutz erfüllen ihren Auftrag in enger Zusammenarbeit mit den Menschen, die in diesem Land leben und es bewirtschaften." Mit diesem Weg habe man gute Chancen, eine Trendumkehr möglich zu machen, sagt Haimbuchner.

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Interessieren Sie sich für diesen Ort?

Fügen Sie Orte zu Ihrer Merkliste hinzu und bleiben Sie auf dem Laufenden.

Artikel von

Luise Walchshofer

Redakteurin Land und Leute

Luise Walchshofer
Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr zum Thema

mehr aus Schau aufs Land

0  Kommentare expand_more 0  Kommentare expand_less