Lade Inhalte...

Chronik

Zukunft des Rettens: Erstmals Blutkonserve per Drohne transportiert

Von nachrichten.at/apa   22. September 2021 18:03 Uhr

In nur wenigen Minuten transportierte die Drohne eine Blutkonserve von der Rotkreuz-Bezirksstelle Lilienfeld ins Landesklinikum.

LILIENFELD. Das Rote Kreuz hat am Mittwoch erstmals in Österreich eine Blutkonserve automatisch per Drohne ausliefern lassen.

"Die Aktion ist symbolisch, der Flug von der Rotkreuz-Bezirksstelle Lilienfeld ins nahe gelegene Landesklinikum dauerte nur wenige Minuten, aber sie zeigt, wie Drohnen in Zukunft das Helfen erleichtern können", sprach die Organisation in einer Aussendung von einem Projekt, das "wegweisend" sei. "Bereits jetzt verwenden wir Drohnen, etwa bei Personensuchen oder zur raschen Lageerhebung nach größeren Unfällen", erklärte Bundesrettungskommandant Gerry Foitik vom Roten Kreuz: "Blutkonserven mit Drohnen auszuliefern ist eine weitere vielversprechende Anwendung."

Blaulichtorganisationen hoffen nun, dass die rechtlichen Rahmenbedingungen für mehr Einsatzmöglichkeiten geschaffen werden. Eine Änderung der EU-Vorschriften habe erste Erleichterungen gebracht, doch die Sicherheitsauflagen seien hoch. Automatische Flüge ohne Pilot wie jener in Lilienfeld müssen derzeit einzeln und detailliert beantragt werden. In Ruanda würden zum Beispiel bereits Blutkonserven von Drohnen ausgeliefert, in der Schweiz werden medizinische Produkte auf diese Art transportiert, hieß es.

Logistikdrohne transportiert bereits DHL-Pakete in China

Die eingesetzte Logistikdrohne "Falcon B" werde etwa von DHL in China verwendet, sagte Andreas Perotti, Chief Marketing Officer (CMO) Europe des Herstellers EHang: "Damit können wir Pakete bis zu fünf Kilogramm mit einer Geschwindigkeit von 80 km/h rund 20 Kilometer weit transportieren - und das voll automatisiert." Die technische Herausforderung eines automatischen Fluges besteht laut Aussendung darin, die Komplexität zu beherrschen - und bei der Positionierung ständig kollisionsfreie Backup-Pfade zu berechnen, also Rückzugsmöglichkeiten, die von der optimalen Flugbahn abweichen.

"Die enge Zusammenarbeit und Risikoanalyse von Behörde, Wissenschaft und Industrie war für den Erfolg des Projekts entscheidend", betonte der Staatssekretär für Luftfahrt, Magnus Brunner (ÖVP). Wissenschaftlich begleitet wurde das Projekt von der Grazer FH Joanneum. Bewilligt wurde der Flug von Austro Control, das Missionsplanungstool kam von Thales.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar expand_more 1  Kommentar expand_less