Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Zahl der Geldwäsche-Verdachtsfälle um 19 Prozent gestiegen

Von nachrichten.at/apa, 13. Juni 2024, 16:14 Uhr
bilder_markus
Bild: colourbox

WIEN. Die Verdachtsmeldungen im Bereich Geldwäsche sind im vergangenen Jahr um 19 Prozent auf 8.242 Akteneingänge angestiegen.

Auch hier schlage sich der steigende Trend zu Cybercrime nieder, betonte Manuel Scherscher, Leiter der Abteilung für Wirtschaftskriminalität im Bundeskriminalamt, im Zuge eines Hintergrundgesprächs anlässlich des am Donnerstag veröffentlichten Geldwäscheberichts 2023. Rund 34 Prozent der Meldungen konnten dabei Betrugsdelikten zugeordnet werden.

Denn oft seien diese der Grund für Geldwäsche, so der Spitzenbeamte. "Wir reden hier vor allem von Internetbetrug: Phishing-Attacken, Tochter-Sohn-Betrügereien", so Scherscher. Oft lieferten der Polizei dabei sogenannte "Money Mules" entsprechende Verdachtsmomente. "Das sind Privatpersonen, die für einen kleinen Betrag ihre Konten zur Verfügung stellen, damit da Fremdgeld drüber läuft." Meist gaukelten diese dabei Unwissen und Naivität vor. Immer wieder betätigten sich jedoch auch die gleichen Personen als "Geldesel" für Kriminelle. Die Konsequenz: "Sie fassen Strafen aus."

6482 Meldungen von Banken

6.482 Verdachtsmeldungen stammten 2023 von Banken, gefolgt von 1.021 Meldungen durch Dienstleister im Bereich virtueller Währungen oder Krypto-Exchanger. Die Polizei rechnet künftig jedoch mit einem Anstieg der Meldungen aus dem Krypto-Bereich. Die weiteren Anteile entfielen auf Glücksspielanbieter, Rechtsanwälte, Notare, Versicherungen, Steuerberater oder sonstige Berufsgruppen. Scherscher und sein Kollege Louis Verdier, Leiter der Geldwäschemeldestelle im Bundeskriminalamt, betonten in diesem Zusammenhang die Bedeutung von Bewusstseinsbildung bei "Partnern" in der Privatwirtschaft sowie jene des Austausches mit Unternehmen. "Denn nur so bekommen wir die Infos und die Hinweise", sagte Verdier.

Er verdeutlichte diesen Umstand am Donnerstag anhand der Schilderung des "Fin-Link"-Falles. Dabei wurden vergangenes Jahr durch eine kriminelle Gruppierung, wie Verdier erzählte, "massenweise SMS" unter dem Deckmantel des Finanzamts verschickt. In den Textnachrichten wurde den Empfängern vorgegaukelt, dass eine saftige Steuernachzahlung ausständig sei und bei Zahlungsunterlassung eine Pfändung durch einen Exekutor drohe. Dieses Massenphänomen sei jedoch durch die Polizei noch rechtzeitig erkannt worden. "Wenn wir direkt mit den Banken kommunizieren können, auch über ganz bestimmte Warnhinweise, dann können sie in ihren Monitoring-Systemen die Stellschrauben so einrichten, dass solche Überweisungen auffallen", sagte er. "Es ist uns dann gelungen, dass wir 340.000 bis 360.000 Euro aufhalten konnten, weil die Banken erkannt hatten, dass ein Kunde von ihnen versuchte, Geld zu überweisen."

Prüfverfahren von Banken unter der Lupe

Beschäftigt hat die Kriminalisten im vergangenen Jahr jedoch auch ein anderes Phänomen. "Wir haben ab 2023 ganz stark gemerkt, dass immer mehr Österreicherinnen und Österreicher mit Konten auf ihren Namen konfrontiert sind, die sie nie eröffnet haben", so der Geldwäsche-Experte. Schnell sei erkannt worden, dass dieser Trend in Zusammenhang mit der Möglichkeit stehe, im Internet ein Konto zu eröffnen. So gebe es heutzutage zahlreiche Möglichkeiten, im Netz täuschend echte Ausweise und Reisepässe zu erstellen, im Gegenzug dazu sei jedoch bei vielen Banken die Online-Identifizierung mangelhaft. "Wir sind draufgekommen, dass bei den Online-Eröffnungen in Österreich offenbar nicht nur mehr der Ausweis in die Kamera gezeigt werden muss. Es reicht, wenn man im Identifikationsverfahren eine Kopie seines Reisepasses als PDF-Datei übermittelt", so Verdier. Die Finanzmarktaufsicht nimmt darum aktuell auch die Prüfverfahren von zahlreichen Banken unter die Lupe.

mehr aus Chronik

7 Kinder bei Verkehrsunfall auf A4 in Niederösterreich verletzt

Seuchengefahr in der Steiermark: Eine Million Fischkadaver werden eingesammelt

Mit 180 km/h unterwegs: 43-jähriger Raser in Osttirol ist sein Bike los

18-Jähriger erlitt bei E-Scooter-Unfall in Wien schwere Verletzungen

Interessieren Sie sich für dieses Thema?

Mit einem Klick auf das “Merken”-Symbol fügen Sie ein Thema zu Ihrer Merkliste hinzu. Klicken Sie auf den Begriff, um alle Artikel zu einem Thema zu sehen.

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

1  Kommentar
1  Kommentar
Die Kommentarfunktion steht von 22 bis 6 Uhr nicht zur Verfügung.
Neueste zuerst Älteste zuerst Beste Bewertung
NeujahrsUNgluecksschweinchen (27.565 Kommentare)
am 13.06.2024 16:58

Es zahlt sich immer wieder aus, im FinanzOnline (Abfragen/Kontenregister) reinzuschauen, ob man dort (nur) seine eigenen Konten findet.

lädt ...
melden
Aktuelle Meldungen