Lade Inhalte...

Chronik

Tod von Salzburger Promi-Wirt: Witwe wegen Mordes vor Gericht

Von nachrichten.at./apa   01. Dezember 2019 21:45 Uhr

THEMENBILD: PROZESS "TESTAMENTSMANIPULATIONEN"/SCHILD AM LANDESGERICHT
(Symbolfoto)

SALZBURG. Die Witwe eines getöteten Promi-Skihüttenwirtes im Pongau muss sich ab Montag in einem dreitägigen Prozess am Landesgericht Salzburg wegen des Vorwurfs des Mordes verantworten.

Die 30-Jährige soll am 3. März 2019 ihrem 57-jährigen Mann einen Stich mit einem Küchenmesser in den Oberkörper versetzt haben, der Mann verblutete. Der Verteidiger spricht von einem tragischen Unfall.

Zu dem Vorfall kam es bei einem nächtlichen Streit des Paares in der Küche in einem Betrieb des prominenten Gastronomen. Die Staatsanwaltschaft geht von einem Tatvorsatz der Ehefrau aus. Einem gerichtsmedizinischen Gutachten zufolge waren die beiden alkoholisiert, der Wirt hatte zudem Kokain im Blut.

Laut Verteidiger Kurt Jelinek habe die Frau das Messer in der Hand gehalten, als ihr Mann sie zu ihm herangezogen habe. Sie habe nicht gemerkt, dass er vom Messer verletzt worden sei, begründete der Anwalt, warum die Frau seiner Ansicht nach unschuldig sei.

Lädt
turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

turned_in

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

turned_in

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

mehr aus Chronik

3  Kommentare expand_more 3  Kommentare expand_less