Lade Inhalte...
  • NEWSLETTER
  • ABO / EPAPER
  • Lade Login-Box ...
    Anmeldung
    Bitte E-Mail-Adresse eingeben
    Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse oder Ihren nachrichten.at Benutzernamen ein.

gemerkt
merken
teilen

Wiener Taxler stach Hundebesitzer nieder: 3 Jahre teilbedingt

Von nachrichten.at/apa, 12. Juni 2024, 21:51 Uhr
Taxi Polizei
(Symbolbild) Bild: Weihbold

WIEN. Ein Wiener Taxifahrer, der im Zug eines Streits einem Hundebesitzer ein Klappmesser in den Rücken gestochen hatte, ist Mittwochmittag am Landesgericht zu drei Jahren Haft, davon ein Jahr unbedingt verurteilt worden.

Ausgangspunkt der Auseinandersetzung war die Überzeugung des Taxlers, der Hund hätte gegen die Stoßstange seines Taxis uriniert. Der Schuldspruch wegen absichtlicher schwerer Körperverletzung ist nicht rechtskräftig. Der 47-Jährige meldete dagegen Rechtsmittel an.

Der inkriminierte Zwischenfall spielte sich am 23. Jänner des heurigen Jahres ab. Ein 37 Jahre alter Familienvater ging mit seinem Hund und seiner Tochter spazieren, als das Tier zwischen geparkten Autos sein Geschäft erledigte. Der in seinem Dienstfahrzeug sitzende Taxler glaubte zu sehen, dass dabei die Stoßstange seines Wagens in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Milz nur knapp verfehlt

Er rief dem Hundebesitzer eine Beleidigung ("Du Hurensohn!") zu, worauf der andere Mann verbal konterte. "Da ist er gleich aus dem Auto gesprungen und ich hab schon 'Klack' gehört", schilderte der 37-Jährige einem Schöffensenat (Vorsitz: Martina Krainz). Mit aufgeklappter Klinge habe ihm der Mann das Messer in den Kopf bzw. Hals stechen wollen, was der Angegriffene mit einem geblockten linken Unterarm verhindern konnte. Da habe der Taxler das Messer schnell in die andere Hand genommen und ihm seitwärts in den Rücken gestochen, erklärte der Zeuge.

Die Klinge drang in einer Tiefe von sieben Zentimetern in den Körper des Opfers ein und verfehlte die Milz um Haaresbreite. Der Verletzte bemerkte erst zu Hause, nachdem er sich vom Tatort entfernt hatte, dass ihn ein Messerstich erwischt hatte. Er rief die Rettung und ließ sich in einem Spital versorgen.

"Ich wollte, dass er weggeht"

Der Angeklagte verantwortete sich mit Notwehr: "Frau Rat, ich bin nicht schuldig." Der andere Mann sei "so aggressiv, wütend" gewesen: "Er hat gesagt, er macht mich fertig." Er habe befürchtet, der Hundebesitzer würde sein Auto beschädigen, daher sei er ausgestiegen und habe einen Faustschlag kassiert, behauptete der 47-Jährige. Er habe dem Kontrahenten das Messer "nur zeigen" wollen: "Ich wollte, dass er weggeht." Im Zuge der Rangelei müsse er den Mann wohl getroffen haben.

mehr aus Chronik

Nach Bordellbesuch: Fahrgäste stahlen Taxi in Salzburg

Bub bei Unfall in Tiroler Freizeitpark schwer verletzt

18-Jähriger erlitt bei E-Scooter-Unfall in Wien schwere Verletzungen

7 Kinder bei Verkehrsunfall auf A4 in Niederösterreich verletzt

Lädt

info Mit dem Klick auf das Icon fügen Sie das Schlagwort zu Ihren Themen hinzu.

info Mit dem Klick auf das Icon öffnen Sie Ihre "meine Themen" Seite. Sie haben von 15 Schlagworten gespeichert und müssten Schlagworte entfernen.

info Mit dem Klick auf das Icon entfernen Sie das Schlagwort aus Ihren Themen.

Fügen Sie das Thema zu Ihren Themen hinzu.

Aktuelle Meldungen